bedeckt München 21°

Darmstadt-Kapitän-Aytac Sulu:Hart, härter, Sulu

Bayer Leverkusen v SV Darmstadt 98 - Bundesliga

Darmstadts Kapitän Aytac Sulu brachte mit seinem Treffer den Sieg über Bayer Leverkusen.

(Foto: Bongarts/Getty Images)

Wenn am Montagmorgen das Telefon klingelt, und ein aufgekratzter Radiomoderator brüllt einem ins Ohr "Was bist du denn für ein krasser Typ?!", dann muss man schon ein starkes Gemüt haben, um das zwiespältige Kompliment nicht gleich zurückzugeben.

Aber Aytac Sulu ist ganz ruhig geblieben und hat es auch gelassen hingenommen, als der Moderator meinte, man könne ja nun Chuck Norris in Rente schicken, weil sich Sulu als noch viel härterer Knochen erwiesen hätte. Tags zuvor nämlich hatte sich Sulu im Zweitligaspiel gegen St. Pauli nach einem Ellbogencheck einen losen Zahn rausgerupft bzw. "rausgerissen", wie der Radiomann sagte. Sulu erklärte, dass es bloß eine lose Brücke gewesen sei, die er da entsorgt habe, dann sagte er noch: "Es ist nicht so schlimm wie eine Gesichtsfraktur."

Jene Verletzung, eine Kombination diverser Knochenbrüche, hatte er ein paar Monate zuvor davongetragen, und kaum stand er dank Schutzmaske wieder auf dem Platz, erlitt er auch noch eine böse Platzwunde, was ihn aber nicht am Weiterspielen hinderte. Mit Turban, Maske und blutverschmiertem Trikot gab er das Bild eines krassen Typen ab.

Sulu steckt ein, teilt aber nicht aus

Sulu, Kapitän von Darmstadt 98, ist "hart mit sich selbst", das kann Co-Trainer Sascha Franz bestätigen, aber es bestand kein Grund für Pep Guardiola, seine Spieler vor einem gemeinen Brutalo zu warnen, als er sie auf ihren Auftritt beim Aufsteiger an diesem Samstag vorbereitete.

Bundesliga Nachhilfestunde im Discounter
Analyse
Darmstadts Sieg in Leverkusen

Nachhilfestunde im Discounter

Darmstadt inszeniert sich gerne als Außenseiter. Dabei ärgert der Klub zum zweiten Mal schon einen namhaften Gegner. Trainer Schuster möchte das Bild des chancenlosen Sonderlings aber noch ein wenig erhalten.   Von Philipp Selldorf

Auf die Frage, ob sich Sulu überhaupt schon mal eines Feldverweises schuldig gemacht hat, seit er 2013 aus Österreichs zweiter Liga zum damaligen Drittligaklub nach Südhessen kam, muss sich Franz erst mal erkundigen. Ergebnis: einmal Rot wegen Notbremse, ein Spiel Sperre: "Er ist zu 100 Prozent ein fairer Spieler", sagt Franz über den 29 Jahre alten Innenverteidiger, der wie das Trainergespann Dirk Schuster/Sascha Franz zu den Antreibern des steilen Aufstiegs der 98er gehört: "Aytac ist ein vorbildlicher Kapitän und steht sinnbildlich für den ganzen Aufschwung hier", findet Franz.