bedeckt München 17°
vgwortpixel

ATP-Turnier in München:Haas und Kohlschreiber im Halbfinale

Dem Coup gegen den Weltranglistenfünften Jo-Wilfried Tsonga lässt Tommy Haas gleich den nächsten Sieg folgen: Der deutsche Tennisprofi schlägt auch den Zyprer Marcos Baghdatis und zieht überraschend ins Halbfinale von München ein. Dank Philipp Kohlschreiber ist jetzt sogar ein deutsches Finale denkbar.

Zwei deutsche Hoffnungsträger stehen beim Münchner ATP-Turnier im Halbfinale. Neben Altstar Tommy Haas schaffte am Freitag auch Philipp Kohlschreiber ganz souverän den Einzug in die Vorschlussrunde. Beide haben damit am Wochenende gute Chancen auf den Sieg: Auf den Turniersieger wartet nicht nur eine Prämie von 72.000 Euro, sondern auch ein Sportwagen. Sogar ein deutsches Endspiel ist jetzt möglich.

-

Im Halbfinale von München: Tommy Haas.

(Foto: AFP)

In seiner Viertelfinalpartie brillierte vor allem der 34 Jahre alte Haas zum wiederholten Male auf dem Münchner Center Court. Das 6:1, 7:6 (7:3) über den Zyprer Marcos Baghdatis spielte er fast so überlegen heraus wie schon seinen Erfolg gegen den französischen Weltklassemann Jo-Wilfried Tsonga am Mittwoch. Kohlschreiber hatte beim 6:0, 7:6 (7:5) gegen den Australier Marinko Matosevic kaum Mühe.

Der Wahlamerikaner Haas steht erstmals seit fast drei Jahren wieder in der Vorschlussrunde eines Turniers auf der Profitour - letztmals hatte er das im August 2009 in Los Angeles geschafft. "Es ist lange her für mich, dass ich so einen Erfolg hatte. Ich habe nie gewusst, ob sowas überhaupt noch mal kommt", verdeutlichte Haas. "Aber mit den Siegen kommt jetzt auch das Selbstvertrauen." Nun stellt sich ihm im Halbfinale am Samstag der starke Kroate Marin Cilic bei den mit 450.000 Euro dotierten BMW Open in den Weg.

Kohlschreiber trifft in der Runde der letzten Vier auf den Spanier Feliciano Lopez, der sich am Freitag gegen den australischen Youngster Bernard Tomic klar in zwei Sätzen durchsetzte.

Haas nun gegen Cilic

Haas konservierte seine prächtige Verfassung von dem Match gegen Tsonga voll und ganz. Gleich das erste Aufschlagsspiel von Baghdatis nahm er dem Weltranglisten-39. zu Null ab. Bei eigenem Service erlaubte sich Haas nur ganz selten Schwächen. Schon nach sechs Minuten und einem Stand von 3:0 war der erste Satz de facto entschieden. Schließlich sicherte er sich den Durchgang mit einem perfekten Longlineball, der bei gutem Frühsommerwetter mit reichlich Applaus der rund 4000 Zuschauer bedacht wurde. Etwas besser hielt sich Baghdatis im zweiten Satz, den Haas aber wiederum gewann: Im Tiebreak hatte der Deutsche das bessere Ende für sich.

Gegen Marin Cilic dürfte er es nicht ganz so einfach haben. Der große Kroate schaltete in Michail Juschni (Russland) den Sieger von vor zwei Jahren verdientermaßen aus. Beim 6:3, 6:7 (6:8), 6:3 hatte der ehemalige Top-10-Spieler nur zwischenzeitlich Probleme.

Kohlschreiber, Turniersieger von 2007, entschied gegen den Qualifikanten Matosevic Satz eins im Schnelldurchgang für sich und Durchgang zwei im Tiebreak. "Mehr als in Satz eins geht nicht", meinte er.

Schon vergangenes Jahr hatten zwei deutsche in München im Halbfinale gestanden, damals trafen Florian Mayer und Philipp Petzschner aber in der Vorschlussrunde im direkten Duell aufeinander.

Tennis-Fed-Cup in Stuttgart

Bye bye, Weltspitze