bedeckt München
vgwortpixel

Arturo Vidal beim FC Bayern:Gekommen, um zu foulen

Auf dem Platz präsent: Bayern-Zugang Arturo Vidal

(Foto: AP)
  • Bayern-Zugang Arturo Vidal wird im Supercup gegen Wolfsburg eingewechselt und zeigt, warum ihn die Münchner geholt haben.
  • Imageprobleme bei den Schiedsrichtern fürchtet der Chilene für sein hartes Spiel nicht.
  • Der zweite teure Zugang, Douglas Costa, fühlt sich in München immer wohler und bereitet das Führungstor vor.

Max Kruse legte einen ordentlichen Flug hin. Im neutralen Raum, rund 20 Meter vor dem Strafraum, hob der Nationalstürmer plötzlich ab. Als er aufkam und der Schmerz nachließ, blickte er sich um, wer ihn da so malträtiert hatte.

Es war, natürlich, der Vidal.

Kruse kann für immer von sich behaupten, der erste Spieler gewesen zu sein, den Arturo Vidal nach seiner Rückkehr in die Bundesliga gefällt hatte. Nur drei Minuten nach seiner Einwechslung im Supercup-Finale, das Vidal mit den Bayern im Elfmeterschießen gegen Wolfsburg verlor, langte der Chilene erstmals kräftig hin. Und Kruse lag danieder.

FC Bayern in der Einzelkritik

Vidal bewirbt sich als Baumfäller

Nur weitere fünf Minuten später rauschte Vidal in Maximilian Arnold hinein, dafür gab es Gelb. Eine Situation, aus der ein Konter zu entstehen drohte - und Vidal die Bemühungen erstickte. "Das ist meine Art Fußball zu spielen", sagte er später, "das ist eben mein Spielstil." Nun ist es nicht so, dass den Bayern mit ihrem Neuankömmling ein Disziplinproblem droht: Für genau diese Aktionen haben sie ihn ja geholt.

Für einen Startelf-Einsatz hatte es wenige Tage nach seiner Ankunft in München noch nicht gereicht, wohl aber für eine Einwechslung und die Ehre, im Elfmeterschießen den ersten Strafstoß treten zu dürfen. Vidal verwandelte sicher, machte eine erste Jubelgeste in Richtung des Bayern-Blocks, der ihn schon beim Warmmachen mit "Vidal, Vidal"-Gesängen gefeiert hatte.

Vidal gab die Nettigkeiten zurück. Seine ersten Tage in München seien "spektakulär" gewesen. Er sei "sehr glücklich" über den Wechsel, trotz des verlorenen Penaltyschießens. "Es ist schon sehr beeindruckend, wie hier gearbeitet wird", lobte er artig.

Bundesliga Die Bayern gehörig gepiesackt
Analyse

Wolfsburger Sieg im Supercup

Die Bayern gehörig gepiesackt

Der VfL Wolfsburg gewinnt den Supercup und freut sich über den gelungenen Stich gegen den Konkurrenten. Die Bayern sind "enttäuscht" und "sauer".   Von Carsten Eberts