Bundesliga Arp wechselt spätestens 2020 zum FC Bayern

Wechselt 2019 oder 2020 zum FC Bayern: HSV-Spieler Jann-Fiete Arp.

(Foto: Christian Charisius/dpa)
  • Jann-Fiete Arp wechselt vom Hamburger SV zum FC Bayern - spätestens 2020, wie die Klubs mitteilen.
  • Der 19-jährige Angreifer soll selbst über den Zeitpunkt des Wechsels entscheiden.

Sturm-Talent Jann-Fiete Arp vom Zweitligisten Hamburger SV hat sich mit dem FC Bayern auf einen Wechsel nach München geeinigt. Das gaben beide Vereine am Donnerstag bekannt. Die Vereinbarung enthalte flexible Wechselzeiträume. So könne der 19-Jährige Stürmer schon im Sommer 2019 nach München wechseln, oder er werde erst zur Saison 2020/21 Profi des FC Bayern. "Die Entscheidung, wann er den Hamburger SV verlassen wird, trifft nur Fiete Arp", schrieben der FC Bayern und der HSV in ihren Mitteilungen, die auf den jeweiligen Klub-Homepages erschienen.

"Die Verhandlungen mit Bayern München waren konstruktiv und fair. Der Abstieg hat Fiete sehr getroffen", wird Sportvorstand Ralf Becker in der HSV-Mitteilung zitiert: "Er wollte dann unbedingt erst einmal hier bleiben und mithelfen, dass wir wieder aufsteigen. Diesem Ziel ordnet er alles unter, daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern."

Nach dem Abstieg hatte Arp den Vertrag beim HSV verlängert

Die Einigung soll nach Informationen der Bild-Zeitung bereits im vergangenen Sommer unterschrieben worden sein, demnach erhält der HSV für Arp etwa 2,5 Millionen Euro Ablöse.

Arp hatte mit 17 Jahren beim HSV debütiert und war unter anderem zum jüngsten Bundesliga-Torschützen der Klubgeschichte aufgestiegen. Zuletzt geriet die Entwicklung des Angreifers allerdings ins Stocken, in seinen elf Liga-Einsätzen in der laufenden Saison in der 2. Bundesliga blieb Arp ohne Tor.

Nach dem Abstieg im vergangenen Sommer hatte Arp seinen Vertrag beim HSV bis 2020 verlängert. "Trotz lukrativer Angebote von Top-Klubs", wie der Traditionsklub damals mitteilte. Und parallel machte Arp offenbar seinen Transfer nach München klar.

DFB-Pokal Immer für ein Gegentor zu haben Bilder

FC Bayern im DFB-Pokal

Immer für ein Gegentor zu haben

Ein Patzer von Mats Hummels beim Pokalspiel gegen Hertha verstärkt den Eindruck, dass die Münchner aus dem Nichts heraus verwundbar sind. Nico Kovac ist trotzdem erstaunlich gelassen.   Von Saskia Aleythe, Berlin