Abstiegssorgen bei Arminia:Bielefeld trennt sich von Trainer Kramer

Lesezeit: 1 min

Abstiegssorgen bei Arminia: Frank Kramer ist nicht mehr Trainer von Fußball Bundesligist Arminia Bielefeld.

Frank Kramer ist nicht mehr Trainer von Fußball Bundesligist Arminia Bielefeld.

(Foto: Christian Schroedter/Imago)

Die Arminia wechselt ihren Coach im Abstiegskampf. Der Verein ist Vorletzter der Bundesliga und hat sieben Spiele in Serie nicht gewonnen.

Im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga tauscht Arminia Bielefeld etwas überraschend den Trainer aus. Frank Kramer, der die Ostwestfalen vergangene Saison im deutschen Oberhaus gehalten hatte, wurde laut der Neuen Westfälischen, dem Westfalenblatt und dem kicker entlassen.

Für den 49-Jährigen sitzt angeblich vom Auswärtsspiel beim 1. FC Köln am Samstag an Torwarttrainer Marco Kostmann auf der Bank. Ihm zur Seite steht Michael Henke als neuer Co-Trainer. Der frühere Assistent von Ottmar Hitzfeld bei Bayern München und Borussia Dortmund war zuletzt beim FC Ingolstadt tätig. Der Klub wollte die Berichte auf Anfrage des SID zunächst nicht bestätigen. "Wenn es etwas zu verkünden gibt, dann werden wir das heute auch noch machen", sagte ein Vereinssprecher.

Die Arminia steht vier Spieltage vor dem Saisonende auf dem vorletzten Tabellenplatz. Der Relegationsplatz ist zwei, der Nichtabstiegsplatz drei Punkte entfernt. Zuletzt zeigte der sportliche Trend nach unten: Seit sieben Spielen ist der Traditionsklub ohne Sieg, einzig beim 1:1 gegen den VfB Stuttgart Anfang April erzielten die Bielefelder dabei einen Treffer.

Trennung von Kramer kommt überraschend

Kramer war erst im März 2021 für den entlassenen Aufstiegstrainer Uwe Neuhaus nach Bielefeld geholt worden, um den Abstieg in der ersten Saison nach der Bundesliga-Rückkehr zu verhindern. Dies gelang - sogar ohne den Umweg Relegation. Die langfristige Etablierung in der Bundesliga trauen die Verantwortlichen um Sportchef Samir Arabi dem früheren DFB-Juniorencoach Kramer aber angesichts der brenzligen sportlichen Lage offenbar nicht mehr zu. In 44 Pflichtspielen in seinen 13 Monaten als Arminia-Coach holte Kramer lediglich zehn Siege.

Der Zeitpunkt der Trennung kommt dennoch überraschend. Zuletzt soll Kramer Teile der Mannschaft nicht mehr erreicht haben. Neben dem Trainer muss wohl auch Assistent Ilja Grujew gehen. Der Arminia machen vor allem die personellen Abgänge zu schaffen. So ist jetzt schon klar oder es zeichnet sich ab, dass unter anderem Leistungsträger wie Patrick Wimmer, Fabian Klos oder Torhüter Stefan Ortega Moreno den Verein am Saisonende verlassen werden. Zudem ist die Offensive viel zu harmlos: Selbst Schlusslicht Greuther Fürth hat mit 24 Toren einen Treffer mehr erzielt als Bielefeld.

Zur SZ-Startseite

MeinungAbstiegskampf der Bundesliga
:Willkommen zum Triell

Stuttgart, Bielefeld, Hertha: Aus dem Abstiegskampf ist an diesem Wochenende eine eigene kleine Meisterschaft geworden. Die Argumente liegen auf dem Tisch - ihre Überzeugungskraft ist allerdings noch nicht abzuschätzen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB