bedeckt München 17°
vgwortpixel

Doping:Sportmediziner Armin Klümper ist tot

Armin Klümper ist im Alter von 84 Jahren in Kapstadt gestorben.

(Foto: imago)

Der berüchtigte Freiburger Arzt starb im Alter von 84 Jahren in Kapstadt. Ihm wird Doping von westdeutschen Spitzensportlern in den siebziger und achtziger Jahren vorgeworfen.

Der berüchtigte Sportmediziner Armin Klümper ist, wie erst jetzt bekannt wurde, am 23. Juni in Kapstadt gestorben. Er wurde 84 Jahre alt. Klümper wird vorgeworfen, maßgeblich am Doping vieler westdeutscher Spitzensportler beteiligt gewesen zu sein.

Die Vorwürfe gegen Klümper wogen schon zu seinen Lebzeiten schwer. Seine Praxis in Freiburg galt seit Ende der sechziger Jahre bis 2000 als Anlaufstelle für Spitzensportler, die verletzt waren oder laut einer Studie, die der Sportwissenschaftler und Journalist Andreas Singler im Jahr 2017 vorgelegt hatte, wissentlich oder unwissentlich von ihm gedopt wurden. Bekannt war demnach der sogenannte "Klümper-Cocktail", der eine Vielzahl an Substanzen enthielt.

Jogi Löw Löw ging auch zu Sportmediziner Klümper
Freiburger Doping-Affäre

Löw ging auch zu Sportmediziner Klümper

Joachim Löw besuchte als Spieler des VfB Stuttgart und SC Freiburg auch den umstrittenen Arzt Armin Klümper. Das hat der Fußball-Bundestrainer am Samstag im ZDF bestätigt. Das Bewusstsein für das Thema Doping sei damals nicht vorhanden gewesen.

Singlers Gutachten kommt zu dem Schluss, dass Klümper unter anderem für die "dopinggestützte Systembetreuung" der Kaderathleten des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR) vor den Olympischen Sommerspielen in Montreal 1976 zuständig war. Zudem konnte der Autor Anabolika-Lieferungen an den damaligen Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart in den siebziger und achtziger Jahren nachweisen.

Trotz der Aussagen vieler Sportler und zahlreicher Dokumente, die Klümper in Verbindung mit systematischem Anabolika-Doping bringen, wurde er nie von einem Gericht verurteilt. 2000 zog er sich nach Südafrika zurück, wo er nun starb.

Doping Sein größter Wurf

Doping in der Leichtathletik

Sein größter Wurf

Alwin Wagner war Ende der 70er Deutschlands bester Diskuswerfer. Und gedopt. Er packte aus, erzählt offen von Pillen und Spritzen - und wird von Politik und Verbänden bis heute ignoriert.   Von Johannes Knuth