bedeckt München 20°

Arjen Robben beim FC Bayern:Vitalisiert vom Ego-Shooter

FC Bayern München - Manchester United

Arjen Robben war wohl nie so gut wie derzeit beim FC Bayern.

(Foto: dpa)

"Ü-ber-ra-gend", sagt selbst Pep Guardiola: Der FC Bayern erhält seine unbändige Offensivkraft von Unikaten wie Arjen Robben, die sich über jedes System erheben. Der Holländer demonstriert in der Champions League, dass er sich wie kein Zweiter in ein schwieriges Spiel hineinfräsen kann.

Selbst auf der Ehrenrunde war er schneller als die anderen. Er geht ja nicht, er macht auch dann noch einen Power-Walk, wenn andere sich bereits erholen. Wirft sich ins Hohlkreuz, Tippelschritte, Armschlenkern - hierhin jubeln, dorthin, Dante umarmen, Lahm herzen, Kroos umarmen. Eine Art Jubel-Akkord. Und alles im ärmellosen roten Unterhemd.

Das geworfene Trikot mit der "10" hatte sich irgendwo im Publikum verfangen und den Zustand der entfesselten Glückseligkeit, der in dieser Nacht nicht nur das Stadion, der die ganze Stadt befallen hatte, noch verstärkt. Dieser Zustand hatte ein Gesicht. Jenes von Arjen Robben, geprägt von einem Dauergrinsen, beseelt von einem Bekenntnis: "Das sind die Spiele, dafür spielst du Fußball. Das macht mir so Spaß. Dafür lebst du, dafür trainierst du."

Es war zunächst ein Spiel der zwei Geschwindigkeiten. In einem Tempo war Robben unterwegs, in einem anderen alle Übrigen. Das führte zu Missverständnissen. Zu Irritationen. Kopfschütteln. Doch am Ende der Nacht war es ihm gelungen, dem Spiel sein Tempo aufzuzwingen. Nachdem die Bayern im Schlafwagen-Modus aus der Halbzeit gekommen waren, zog er die Lokomotive.

"Eine Katastrophe" nannte Robben später jene zwölf Minuten zwischen Wiederanpfiff und dem Augenblick, in dem der Gewaltschuss des Franzosen Patrice Evra zum 0:1 in den Münchner Torwinkel rauschte. Während die ManUnited-Spieler sich nicht lösen wollten aus ihrer Feiertraube, trieben Torwart Neuer und Robben die Bayern wild gestikulierend zum Anstoß an die Mittellinie.

Sekunden später war Robben zwar nicht unmittelbar beteiligt am bestechend einfachen Flanke-Tor-Ausgleich von Franck Ribéry und Mario Mandzukic, indirekt aber hatte er einen hohen Anteil. Nicht er hatte sich dem Spiel angepasst, endlich hatte sich das Spiel der Bayern ihm angepasst, endlich fanden sie Tempo und Haltung, und damit zu klaren Wegen in den zuvor verbauten Strafraum. "Ü-ber-ra-gend!", so adelte Trainer Pep Guardiola den Einfluss des Quirls aus den Niederlanden auf den gesamten Abend, dabei jeden Buchstaben genüsslich auf der Zunge rollend.

Der Spanier hat den Münchnern ein neues System zugeschnitten, das kompliziert ist, und in dem sie etwas den Faden ver- loren hatten nach all den Personal-Rochaden und drei sieglosen Spielen. Mancher schien sich im neuen Netzwerk nicht zurechtzufinden, doch an der Person Robben war erneut festzumachen, weshalb der FC Bayern nun schon im dritten Champions-League-Halbfinale in Serie steht: Es sind diese Unikate, Spieler, die ohne Beispiel sind, die Lösungen finden, indem sie sich aus jedem System erheben.

Der FC Bayern in der Einzelkritik

Pingpong mit den Zuschauern