bedeckt München
vgwortpixel

NFL-Footballer Antonio Brown:Ein Skandal zu viel

Patriots entlassen Skandal-Footballer

Antonio Brown wurde in der NFL entlassen.

(Foto: Lynne Sladky/dpa)
  • Footballer Antonio Brown ist aktuell die umstrittenste Figur der US-Profiliga NFL.
  • Jetzt hat sich der Spieler eine Entgleisung zu viel erlaubt und wurde entlassen.

Und dann tut Drew Rosenhaus tatsächlich so, als sei das alles nur ein Kapitel der Seifenoper. "Es ist schade, dass es mit den Patriots nicht geklappt hat", schreibt der Manager des Footballprofis Antonio Brown bei Twitter, als hätten zwei Erwachsene nach der ersten Verabredung festgestellt, dass es nicht klappen wird mit einer längeren Romanze: "Antonio ist gesund, er freut sich auf seine nächste Chance in der NFL." Er habe bereits Kontakt zu Vereinen aufgenommen, die an den Diensten des Passempfängers interessiert seien.

Die Antwort an Rosenhaus kann nur sein: Das ist keine Seifenoper mehr. Es geht nicht mehr darum, ob sich Brown wie eine Diva benimmt und legendäre Störenfriede des Sports wie Dennis Rodman (Basketball), Barry Bonds (Baseball) und Mario Basler (Fußball) wirken lässt wie Chorknaben. Es steht nicht mehr zur Debatte, ob er mit einem Heißluftballon zum Training erscheint; ob er sich einen Streit mit der US-Profiliga NFL über seinen Helm liefert; ob er sich die nackten Füße in einer Kältekammer verletzt. Auch dass er sich mit Kollegen zankt oder nicht respektiert fühlt, scheint inzwischen nebensächlich zu sein.

US-Sport Der einzige Deutsche überzeugt zum Auftakt
100. Saison in der NFL

Der einzige Deutsche überzeugt zum Auftakt

Zu ihrem 100. Geburtstag feiert sich die US-Liga selbst. Den Start bestimmt natürlich Tom Brady - aber auch Mitspieler Antonio Brown, der schwer beschuldigt wird.   Von Fabian Dilger

Aus der Seifenoper ist erst ein Drama und nun ein Krimi geworden. Es geht um unbezahlte Rechnungen, Rassismus, sexuelle Nötigung, häusliche Gewalt und, das ist der schlimmste Vorwurf: Vergewaltigung. Die Physiotherapeutin Britney Taylor wirft ihm vor, sie im Jahr 2017 gegen ihren Willen geküsst zu haben, am 20. Mai 2018 soll er sie vergewaltigt haben. Sie hat Zivilklage eingereicht, Browns Anwalt Darren Heitner bestreitet die Vorwürfe, er spricht von einer "einvernehmlichen Beziehung".

Antonio Brown, 31, ist in den vergangenen Jahren der beste Passempfänger der Liga gewesen und immer auch eine schillernde Figur. Im Profisport wird das Verhalten der Besten abseits des Spielfelds meist toleriert, solange sie auf dem Platz ordentliche Leistungen zeigen. Die Pittsburgh Steelers akzeptierten die Attitüde bis zum letzten Spieltag der vorigen Saison, dann erschien Brown nach einem Streit mit Quarterback Ben Roethlisberger nicht zur bedeutsamen letzten Partie der regulären Spielzeit.

Die Steelers schickten ihn im März im Tausch gegen zwei Nachwuchsspieler zu den Oakland Raiders, dort begann zunächst eine weitere Folge der Antonio-Brown-Show mit den erwähnten Extravaganzen, die in der Dokuserie "Hard Knocks" im Pay-TV-Kanal HBO zu bestaunen waren. Dann lieferte sich Brown beim Training einen Disput mit Raiders-Manager Mike Maycock, er soll ihn dabei rassistisch beleidigt und ihm Prügel angedroht haben. Die Raiders entließen Brown noch vor dem ersten Saisonspiel - wohl auch deshalb, weil sie ihm dann keinen Cent des 50-Millionen-Dollar-Vertrages für insgesamt drei Spielzeiten zahlen mussten.

Die New England Patriots, bekannt dafür, unbequeme Akteure bändigen zu können, sicherten sich die Dienste von Brown. Beim ersten Spiel gegen die unterirdischen Miami Dolphins fing er vier Zuspiele von Quarterback Tom Brady und trug einen Ball in die gegnerische Endzone. Es sah so aus, als könne Brown die Probleme, die vor der Partie aufgetaucht waren, mal wieder mit erstaunlichen Vorführungen auf dem Spielfeld beseitigen. Und die Patriots sind auch bekannt dafür, mit den Problemen ihrer Spieler so umzugehen, dass die Öffentlichkeit kaum was erfährt und die Akteure weiterhin auf dem Feld stehen dürfen.

American Football Gefährliche Frostbeulen bei Antonio Brown
Verletzung im American Football

Gefährliche Frostbeulen bei Antonio Brown

Ein bekannter Footballer von den Oakland Raiders verletzt sich beim Besuch in der Kühlkammer - es ist nicht die erste kuriose Blessur in der NFL.   Von Jürgen Schmieder, Los Angeles

Nur: Ein Artikel der gewöhnlich gut unterrichteten Zeitschrift Sports Illustrated zeichnet das Bild eines Sportlers, der aufgrund von Reichtum und Ruhm glaubt, sich beinahe alles erlauben zu dürfen. Er habe Geschäftspartner um Geld betrogen, rassistische und sexistische Äußerungen ("cracker" für hellhäutige Menschen oder "bitches" für Frauen) seien für ihn selbstverständlich. Wie auch Wutanfälle mit aus dem Fenster geworfenen Möbeln.

Auffällig ist der rote Faden, der sich durch all die Geschichten zieht: Brown, der sich aus ärmlichen Verhältnissen zum Multimillionär hochgearbeitet hat, sieht sich selbst stets als Opfer und vermutet fast überall eine Verschwörung gegen sich. Schuld am sportlichen Misserfolg seien törichte Mitspieler und ahnungslose Trainer, Rechnungen seien wegen diebischer Geschäftspartner nicht bezahlt worden. Frauen würden ihn ausnutzen wollen und müssten deshalb bloßgestellt werden.