bedeckt München 24°

Atlético Madrid:Griezmann geht - und der Flurschaden ist groß

Club Atletico de Madrid v Real Valladolid CF - La Liga

Entfacht viel Wirbel: der Franzose Antoine Griezmann.

(Foto: Getty Images)
  • Antoine Griezmann verkündet, dass er Atlético Madrid verlassen will - wohin, das steht aber noch nicht fest.
  • Dem FC Barcelona hat er schon einmal sein Wort gegeben, es dann aber gebrochen.
  • Auch Paris Saint-Germain gilt als potenzieller neuer Klub.

Ein paar Tage ist es her, da gewährte Diego Simeone, argentinischer Trainer von Atlético Madrid, dem TV-Sender Fox Sports ein ausführliches Interview. Längst kursierten da die Gerüchte um einen bevorstehenden Abschied von Atléticos französischem Weltmeister Antoine Griezmann, und Simeone wurde natürlich auch darauf angesprochen.

"Er ist der Kapitän unserer Mannschaft, ist im Kader superbeliebt. . . Die Wahrheit ist, ich bin nicht besorgt", antwortete Simeone. Am Dienstagabend zeigte sich, dass Simeone die Stirn besser in Falten gezogen hätte. Griezmann, 28, wurde bei Atléticos Klubchef Miguel Ángel Gil Marín vorstellig und erklärte in einem zweistündigen Gespräch, an dem auch Simeone sowie Sportdirektor Andrea Berta teilnahmen, dass er den Klub im Sommer zu verlassen gedenke.

Bei Barça fragt man sich: Ist auf Griezmanns Wort Verlass?

Er werde die vertraglich festgeschriebene Ablösesumme, die am 1. Juli von aktuell 200 Millionen Euro wieder auf 120 Millionen Euro sinkt, deponieren. Seinen künftigen Arbeitgeber (der die Zahlung der Ablöse selbstredend übernehmen wird) nannte Griezmann zwar nicht. Auch nicht, als er mit zerzottelten Haaren den Fans Atléticos per Video die unfrisierte Wahrheit mitteilte: "Ich habe mich entschlossen zu gehen, andere Dinge zu sehen, andere Herausforderungen anzunehmen." Doch vieles deutet darauf hin, dass er sich nach "fünf unglaublichen Jahren" bei Atlético, wie er unterstrich, dem FC Barcelona anschließen wird.

Bundesliga Maestro der Grätschen
Lucas Hernández beim FC Bayern

Maestro der Grätschen

Lucas Hernández vereint das Beste aus beiden Welten: Er gilt als kampfstark und elegant. Wegen einer Knieverletzung ist aber zweifelhaft, ob er dem FC Bayern bereits im Juli zur Verfügung stehen wird.   Von Javier Cáceres

Ob alles wirklich so kommt, ist mit gewissen Unwägbarkeiten behaftet, von denen noch die Rede sein wird. Sicher ist: Im Lager von Atlético ist die Verärgerung beträchtlich. Und die Arme sind in Barcelona weniger ausgebreitet, wie man angesichts der Aussicht auf ein französisch-argentinisches Sturmduo aus Griezmann und Lionel Messi meinen könnte.

Das hängt mit den Geschehnissen des vergangenen Jahres zusammen, als Griezmann schon einmal mit Barça flirtete - und dann in einer Doku-Soap namens "La Decisión" doch erklärte, bei Atlético zu bleiben. "Die Entscheidung" barg Dynamit - und verursacht noch immer Detonationen. In Madrid und Barcelona.

Denn: In der katalanischen Hauptstadt kam Griezmanns mehrwöchiges Hin und Her gar nicht gut an. Beim letzten Besuch Atléticos im Camp Nou wurde Griezmann bei jedem Ballkontakt ausgepfiffen, das Echo hallte auch am Mittwoch nach, als Barcelonas Sportblätter offen fragten, ob auf das Wort Griezmanns überhaupt Verlass wäre. Bei Atlético ist der Flurschaden anders gelagert - und noch größer.

Zur Erinnerung: Griezmann war 2018 auch deshalb bei Atlético geblieben, weil er die Champions League gewinnen wollte, was letztlich scheiterte, und weil er angeblich mehr als 20 Millionen Euro jährlich verdienen sollte - netto. Das führte dazu, dass eine Reihe von Profis beim Klub vorstellig wurden und eine Anhebung ihrer eigenen Bezüge forderten. Zum Beispiel: Abwehrspieler Lucas Hernández, der am Ende für 80 Millionen Euro zum FC Bayern wechselte. Der bisherige Abwehrchef Diego Godín wird künftig in Italien bei Inter Mailand arbeiten, Rechtsverteidiger und Fan-Ikone Juanfran hat ebenfalls seinen Abschied angekündigt, auch Stürmer Diego Costa und Linksverteidiger Filipe Luis gelten als abwanderungswillig.