bedeckt München 25°

Anti-Doping-Kampf:Jetzt erwischt es auch die Prominenten

IAAF World Championships vom 04 13 08 2017 London 11 08 2017 v l Hyvin Kiyeng Jepkemoi KEN Ce

Vorsprung durch Doping: Die mittlerweile suspendierte Hindernisläuferin Ruth Jebet (rechts).

(Foto: Beautiful Sports/imago)

Weltrekordhalter, Weltmeister, Olympiasieger: Die Dopingjäger der Leichtathletik fallen seit einer Weile mit beachtlichen Ergebnissen auf. Manchmal führt der forsche Aufklärungsdrang sogar zu weit.

Vor ein paar Tagen erwischte es dann auch Daniel Wanjiru. Der Kenianer, Bestzeit 2:05:21 Stunden, hatte 2017 noch den prestigeschwangeren Marathon in London gewonnen. Später stießen die Dopingjäger des Leichtathletik-Weltverbands auf Unregelmäßigkeiten in seinem sogenannten Blutpass. Vor Kurzem sperrten sie Wanjiru, bis auf Weiteres.

Oder Ruth Jebet, einer der prominentesten Fälle der vergangenen Wochen. Die Kenianerin, die seit 2013 für Bahrain startet, hielt für eine Weile den Weltrekord über 3000 Meter Hindernis, 2016 gewann sie in Rio Olympiagold. Zuletzt wurde sie für vier Jahre gesperrt: Sie war bei einer Trainingskontrolle in Kenia mit dem Blutbeschleuniger Epo aufgeflogen.

Oder auch Robert Wagner. Einst Manager des überführten Sprinters Ben Johnson, zuletzt zuständig für den schon zweimal überführten Justin Gatlin. Wagner hatte verdeckten Reportern vor drei Jahren im Trainingslager in Florida versichert, dass er ihnen natürlich Dopingstoff besorgen könne. Nebenbei erzählte er, wie tief der Betrug noch immer in der Leichtathletik wurzele: Gatlin dope, wie alle US-Sprinter, "sie müssen es tun". Wagner beteuerte später, er habe da Unsinn erzählt, um die Reporter zu beeindrucken, der Österreicher wurde jetzt dennoch rückwirkend für zwei Jahre gesperrt. Wagner, so das Urteil, habe sich grob fahrlässig verhalten.

Viele erwischte Athleten sind Größen des Sports

Das globale Anti-Doping-System mag gerade nahezu brachliegen - die Athletics Integrity Unit (AIU), wie sich das Anti-Doping-Ressort der Leichtathleten mittlerweile nennt, vermeldet weiter Ermittlungserfolge. Sie profitiert nun davon, dass sie seit einer Weile nicht nur ein paar Hinterbänkler erwischt, wie es in der Hochleistungsbranche oft üblich ist. Sie hat vor allem die Weltspitze im Blick, jene Klientel also, bei der Leistungen, Prämien und auch der Betrugsdruck am größten sind. Der Kanadier Brett Clothier, der die AIU seit ihrer Grundsteinlegung 2017 leitet, sagte der Neuen Zürcher Zeitung vor einem Jahr: "Wir erwischen Weltrekordhalter, Weltmeister und Olympiasieger." Das können wahrhaftig nicht viele Verbände von sich behaupten, die meist in einem schweren Interessenskonflikt stecken: als Vermarkter und Betrugsaufklärer in einem.

Vor drei Jahren hing auch über der Leichtathletik noch ein schwerer Schatten, den Ex-Weltverbandsboss Lamine Diack gespannt hatte. Dessen Nachfolger Sebastian Coe verordnete den Dopingjägern, die unter Diack diverse Dopingfälle vertuschten, eine unabhängigere Struktur - auch wenn die AIU mit rund acht Millionen Euro Jahresbeitrag weiter von Coes Verband gesponsert wird. Aber die ersten Haltungsnoten fielen durchaus respektabel aus, die Ermittler legten 2018 knapp 350 und 2019 sogar noch mehr Dopingfälle offen, wie die AIU auf Anfrage bestätigt.

Die Fangquote liegt damit zwar noch immer im unteren einstelligen Prozentbereich; eine Lausanner Studie errechnete zuletzt eine Betrugsquote von 18 Prozent in der Leichtathletik - nur im Ausdauersektor. Aber selbst an die AIU-Werte kommen viele Sportverbände nicht heran. Und die Fahnder haben nicht nur dopende Athleten im Visier, auch Trainer, Betreuer, Funktionäre. Jenes Umfeld also, das Sportlern oft den entscheidenden Stoß in den Betrug gibt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite