Angriffe gegen Sportler im Internet:Bundesinnenministerin Faeser verurteilt Hasskommentare

Bundesinnenministerin Nancy Faeser hat mit Bestürzung auf Hass-Kommentare gegen Eishockey-Nationalmannschaftskapitän Moritz Müller in Sozialen Medien reagiert und Hatespeech im Internet scharf verurteilt. "Es ist völlig inakzeptabel, dass Sportlerinnen und Sportler immer häufiger Opfer von Hass und Gewaltaufrufen im Netz werden", sagte Faeser. Hatespeech sei das Gegenteil von Fairplay und Zusammenhalt, wofür der Sport stehe: "Solche Taten müssen konsequent geächtet und verfolgt werden." Nach der DEL-Partie zwischen dem ERC Ingolstadt und Müllers Kölner Haien am vergangenen Sonntag (5:4) waren auf dem Instagram-Profil des 37-Jährigen Drohungen gegenüber dem WM-Zweiten und seiner Familie veröffentlicht worden. Die Haie hatten die Vorkommnisse am Montag "aufs Schärfste" verurteilt: "Dieser Vorfall stellt in unseren Augen einen klaren und absolut grenzüberschreitenden Angriff auf die Werte und das Modell des Zusammenlebens in unserer Gesellschaft dar", hieß es. Man sei fassungslos und schockiert, "wie Menschen dazu in der Lage sind, solche Drohungen gegenüber anderen Menschen auszusprechen. Wir sind im engen Austausch mit unserem Kapitän und sichern ihm jegliche Unterstützung zu. Zusammen mit den Behörden geht es nun darum, die Verantwortlichkeiten dieser widerlichen Aktion festzustellen und strafrechtliche Konsequenzen zu prüfen."

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: