Angriffe gegen Marcel Reif:Klima im Spaßbetrieb Bundesliga hat sich verändert

Man könnte auch sagen: Das echte Leben ist im Fußball angekommen. Das Klima für Journalisten ist insgesamt gefährlicher geworden. Rechercheure in korrupten Ländern leben schon immer in Todesangst oder werden verfolgt, hierzulande hat das Pegida-Schlagwort von der Lügenpresse das neue Klima eindrucksvoll bebildert, gegrölt von Tausenden Demonstranten in Dresden und anderswo. Politische, AfD-kritische Journalisten landeten namentlich an einem Internet-Pranger.

Angriffe gegen Marcel Reif: Immer im Stadion und immer im Visier kritischer Fans: die Fußballkommentatoren Béla Réthy (links) und Tom Bartels.

Immer im Stadion und immer im Visier kritischer Fans: die Fußballkommentatoren Béla Réthy (links) und Tom Bartels.

(Foto: ZDF/SWR)

Aber hey, das hier ist Fußball. Allerdings hat sich auch im Spaßbetrieb Bundesliga das Klima verändert. Fans, vor allem die als Ultras bekannten, die die Stimmung in die Stadien zaubern, schauen oftmals nicht länger zu, sie reden mit. Auch gegen die Herrschaft des Fernsehens, das ihnen zum Beispiel unbeliebte Anstoßzeiten beschert hat und dem, in den Augen vieler, der Fußball längst gehört. Der Politik wollen sich manche Gruppen nicht mehr beugen. In Hannover haben sie sich von ihrem Klub abgewendet, dessen Vereinsphilosophie sie nicht mehr tragen. Im Stadion ist seitdem tote Hose. Immer häufiger, in Stuttgart etwa, derzeit Letzter der Bundesliga, treffen gebeutelte Spieler am Zaun auf hasserfüllte Fans. Der 1. FC Köln, von hoher Strafe bedroht, weil Zuschauer neulich den Platz in Mönchengladbach stürmten, sieht "existenzgefährdende" Entwicklungen, sagte Sportchef Jörg Schmadtke.

Petitionen gegen Kommentatoren

Und nun die Kommentatoren. Die Männer am Mikrofon bewegen sich schon immer auf besonders schwierigem Terrain, denn sie bekommen es ja nicht nur mit den Anhängern zu tun, die ihnen sehr genau zuhören, sondern auch mit den Klubs selbst, deren Image ja von ihren Kommentaren abhängen könnte. Fußballkommentatoren müssen sich darüber hinaus fast wie die Spieler selbst der Kritik der Medien stellen, die sie rezensieren wie Theaterschauspieler. Dazu kommt nun auch seit geraumer Zeit das Internet, in dem gepöbelt wird, was das Zeug hält. Es gibt Petitionen gegen Kommentatoren, Facebook-Seiten, damit dieser oder jener "weg" müsse.

Wer nicht für uns ist, ist gegen uns, und wenn es nur der Kommentator ist - so ist da die Stimmung. Fußball ist keine Oase mehr. Der NDR hatte einem Reporter Anfang des Jahres einen Beschützer mit ins Trainingslager von Hansa Rostock mitgeben müssen, weil dieser bedroht worden sei. Und bei einer schon legendären Mitgliederversammlung des HSV vor einigen Jahren johlte der anwesende Fanblock "Presse raus, Presse raus", als ein Antrag auf Ausschluss der Medien Erfolg hatte.

Was kommt als nächstes? Marcel Reif, seit 30 Jahren im Geschäft, gehört zu den profiliertesten und polarisierendsten deutschen Reportern, ein Fußball-Ästhet, der sich für guten Fußball begeistern und von schlechtem anwidern lassen kann. Er formuliert oft sehr spitz. Vielen gilt er daher als arrogant. Mal wird er dem Bayern-Lager zugerechnet, mal dem der Dortmunder. Das ist irrational bis zur Schmerzgrenze. "Wir kommentieren doch nur das Spiel, warum nimmt man uns so wichtig?", fragte Béla Réthy in der ARD-Runde.

Immerhin gibt es ein Signal der Entspannung aus Dortmund. Dort hatten die Spieler Pierre-Emerick Aubameyang und Marco Reus zuletzt nach einem Tor in Batman-Kostümen gejubelt. "Für solchen Quatsch bin ich zu alt", hatte Reif am Mikro genölt. In einer Pressekonferenz zwei Tage später - die Übergriffe auf Reif waren schon bekannt - erwiderte Klopp in einer Pressekonferenz, Marcel Reif finde "in seinem Leben sowieso nichts mehr witzig". Am Donnerstag entschuldigte sich der BVB-Coach: "Das war völlig überflüssig, das hätte ich mir sparen können."

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB