Ancelotti beim FC Bayern "Ich muss cool bleiben"

Bayern-Trainer Carlo Ancelotti am Freitag.

(Foto: Bongarts/Getty Images)
  • Binnen weniger Wochen ist die Saison des FC Bayern gekippt - ist Trainer Ancelotti daran mitschuldig?
  • Auf der ersten Pressekonferenz nach dem Pokal-Aus verteidigt Ancelotti seine Arbeit.
  • Aber er räumt auch eigene Fehler ein.
Von Christopher Gerards

Ja, doch, über den VfL Wolfsburg hat Carlo Ancelotti auch gesprochen, ein bisschen. Dass der FC Bayern eine "gute Reaktion" zeigen wolle, sagte er, und dass sein Team Punkte holen müsse beim Bundesligaspiel am Samstag. Für einen Moment war es eine ganz normale Pressekonferenz, auf der Carlo Ancelotti sprach an diesem Freitagmittag. Aber dann ging es nicht mehr um Wolfsburg.

Carlo Ancelotti musste vor allem über sich selbst reden, über seine Entscheidungen und sein Verhältnis zu den Spielern. Und das hieß: Es ging für eine Viertelstunde um nicht weniger als alles.

Zur Erinnerung: Es ist gut drei Wochen her, dass der FC Bayern in der Bundesliga 4:1 gegen Borussia Dortmund gewonnen hatte, zudem stand Ancelottis Team im Pokal-Halbfinale und im Champions-League-Viertelfinale. Alles in bester Ordnung, dachten alle. Dann kamen das Aus gegen Real Madrid, zwei sieglose Spiele in der Bundesliga, die Pokal-Niederlage gegen den BVB. Und nun ist Ancelotti nicht mehr der Vertreter des Fußballgotts auf Erden. Er ist jetzt so weit, dass Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge ihm via Bild sein Vertrauen aussprechen muss. Ancelotti ist, wie das im Branchenjargon heißt: angezählt.

"Real war nicht unser Fehler"

Also, Herr Ancelotti, wie konnte es so weit kommen?

Der Bayern-Trainer betrachtet die Spiele nicht als ein Paket, sondern einzeln, so sagte er es am Freitag. Gegen Real, sagte er, seien Spieler verletzt gewesen, Hummels und Lewandowski, außerdem verwies er auf die Schiedsrichter-Fehlentscheidungen. "Real war nicht unser Fehler", sagte Ancelotti.

Dann kam er auf das Halbfinale im Pokal gegen Dortmund zu sprechen, und Ancelotti klang deutlich demütiger. Er müsse sich seine "Verantwortung" eingestehen, das Team habe nicht kompakt genug gestanden, sagte Ancelotti, und dann fügte er an: "I can say this was my ..." - kurze Pause, zwei Ähs - "responsibility". Der Übersetzer sollte später von einem Fehler sprechen, aber dieses Wort hatte Ancelotti nicht verwendet. Er sprach von "Verantwortung".

DFB-Pokal Warum die Bayern ihre Statik verloren haben
FC Bayern

Warum die Bayern ihre Statik verloren haben

Bis vor wenigen Wochen gewannen die Münchner Spiel um Spiel. Die aktuelle Krise hängt vor allem mit zwei Verletzungen zusammen.   Von Ralf Wiegand

Kurz vorher hatte die Bild ein Interview mit Rummenigge veröffentlicht, das als öffentlicher Vertrauensbeweis interpretiert werden konnte. "Carlo ist ein sehr guter und erfahrener Trainer. Seine Vertragslaufzeit ist bekannt (bis 2019, Anm. d. Red.), und darüber wird nicht diskutiert", hatte Rummenigge gesagt. Man dürfe nicht vergessen: "Vor zwei Wochen standen wir noch mit Note 1 plus da! Und es sind Dinge passiert, die man nicht beeinflussen kann, Verletzungen, Schiedsrichterentscheidungen - und manchmal hat auch das nötige Glück gefehlt." Ähnlich sah es auch Ancelotti, es komme auf viele Dinge an, um die Champions League zu gewinnen. Anfang April sei ja noch alles gut gewesen.