Amateurfußball:Schiedsrichter muss ins Krankenhaus

Nach einem Spiel in der Fußball-Bezirksliga in Bochum ist der Schiedsrichter nach einem Angriff von mehreren Personen schwer verletzt worden. Wie die Polizei Bochum am Montag mitteilte, schlugen der Trainer, ein Betreuer und ein Fan der Gastmannschaft dem 27-Jährigen die Pfeife aus dem Mund und traten auf ihn ein. Der Schiedsrichter wurde von einem Rettungswagen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Die WAZ berichtet, dass der Unparteiische am vergangenen Sonntag nach dem Abpfiff Platzverweise für einen Spieler und den Trainer wegen Meckerns ausgesprochen hatte. Danach sei es zu einer Rudelbildung gekommen. Erst wenige Tage zuvor hatte der Deutsche Fußball-Bund einen Rekord bei der Zahl an Spielabbrüchen im Amateurfußball bekannt gegeben. Im Kreis Osnabrück hatten die Schiedsrichter deshalb am Sonntag alle Amateurspiele nach dem Verlesen einer Erklärung zwölf Minuten später angepfiffen, um auf die zunehmende Gewalt im Amateurfußball hinzuweisen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema