bedeckt München
vgwortpixel

Amateurfußball:Dieser Mann plant den Aufstand gegen den DFB

Politiker, Anwalt und Freund der Amateurfußballer: Engelbert Kupka ruft zur Revolte gegen den mächtigen Deutschen Fußball-Bund auf. (Archivbild)

(Foto: imago sportfotodienst)
  • Die Fußballvereine in Deutschland werden zum Aufstand gegen den DFB aufgerufen.
  • Engelbert Kupka, Ex-Präsident der SpVgg Unterhaching, findet, dass die Klubs zu wenig Geld bekommen.
  • Ende Januar will er mit Vereinsvertretern die Aktionsgemeinschaft "Rettet die Amateurvereine" gründen.

An diesem Mittwoch werden Hunderte von Fußballvereinen in Deutschland Post bekommen, allerdings keine gewöhnliche Post mit Wünschen zum neuen Jahr, sondern eine dieser E-Mails, die mit rotem Ausrufezeichen versehen sind. Die Fußballvereine in Deutschland werden zum Aufstand aufgerufen - zum Aufstand gegen die da oben.

Engelbert Kupka kann sich in Rage reden, wenn es um den Deutschen Fußball-Bund (DFB) geht. Der frühere Präsident der SpVgg Unterhaching, 77, kritisiert die Verbandsspitze seit Monaten heftig. "Die haben den Boden unter den Füßen verloren", ist einer seiner Lieblingssätze. Kupka geht es vor allem um den Grundlagenvertrag zwischen dem DFB und der Deutschen Fußball-Liga (DFL), den die beiden Verhandlungspartner im vergangenen Oktober bis 2023 verlängert haben.

Fußball Pferdelobby gegen DFB
DFB-Akademie

Pferdelobby gegen DFB

Der Deutsche Fußball-Bund will in Frankfurt eine Akademie bauen - gemäß Marketing-Vokabular soll nichts Geringeres entstehen als die eigene Zukunft. Wären da nicht zwei große Probleme.   Von Johannes Aumüller

Dem DFB stehen drei Prozent der Einnahmen der DFL aus Ticketverkauf und Verwertung der TV- und Radiorechte zu. Außerdem enthält die Vereinbarung, so hat es der DFB auf seinem Bundestag im November dargestellt, eine stärkere Unterstützung des Amateurfußballs. Der DFB zahlt fünf Millionen Euro an die Landesverbände, dazu drei Millionen Euro zusätzlich für "Rahmenbedingungen an der Basis"; die DFL gibt zweckgebunden 2,5 Millionen Euro für konkrete Projekte aus. Für Kupka sind diese Bekundungen scheinheilig.

Dem DFB wirft er vor, sich von der Liga über den Tisch ziehen zu lassen

Er moniert, dass dem DFB und damit auch den Amateuren ein viel höherer Anteil zustehe. Die lange Laufzeit des Vertrages missachte, dass schon 2021 neue, teurere TV-Verträge ausgehandelt werden. Außerdem geht Kupka von weltweit relevanten Einnahmen in Höhe von 1,5 anstatt der oft zitierten 1,16 Milliarden Euro aus. Er sieht Paragraf 11 des Grundlagenvertrages verletzt: dass die Vereinbarung einer Anpassung unterzogen werden kann, wenn sich bei einer Partei eine nachteilige wirtschaftliche Veränderung ergibt.

Kupka wirft der DFB-Spitze vor, sich von der DFL über den Tisch ziehen zu lassen - und den Bundestag übergangen zu haben, wo der Vertragsabschluss nur noch ohne Diskussion abgenickt wurde. Eine Täuschung, sagt Kupka. Überhaupt würden die Amateurvereine unverhältnismäßig wenig Geld bekommen dafür, dass der DFB sich in Kampagnen regelmäßig mit der gesellschaftlich relevanten Arbeit an der Basis schmückt. "Wir sind ja der Hort der Wertevermittlung", sagt Engelbert Kupka.