Alle IOC-Präsidenten:Shakespeare-Fans und Sonnenkönige

Thomas Bach ist der neunte IOC-Präsident der olympischen Geschichte. Mancher seiner Vorgänger war in Bestechungsskandale verwickelt, setzte sich gegen das Frauen-Startrecht ein oder hatte eine zweifelhafte Geschichte in der Nazizeit. Einer gewann olympischen Gold mit einem Gedicht. Die IOC-Präsidenten in Kurzportraits.

Von Johannes Knuth

1 / 8

Alle IOC-Präsidenten:Demetrius Vikelas

-

Quelle: Quelle: Wikimedia commons

Thomas Bach ist der neunte IOC-Präsident der olympischen Geschichte. Mancher seiner Vorgänger war in Bestechungsskandale verwickelt, setzte sich gegen das Frauen-Startrecht ein oder hatte eine zweifelhafte Geschichte in der Nazizeit. Einer gewann olympischen Gold mit einem Gedicht. Die IOC-Präsidenten in Kurzportraits.

Demetrius Vikelas, Griechenland (Präsident von 1894-1896): Lebte in Paris und übersetzte Shakespeares Werke ins Neugriechische, als Pierre de Coubertin 1894 die olympische Idee wiederbelebte. Hätte gerne weiter bedeutende Theaterwerke übersetzt. Wurde dann doch der erste Präsident in der Geschichte des Internationalen Olympischen Komitees (IOC). Coubertin hatte gewünscht, dass der IOC-Präsident stets aus dem Land stammt, das die kommenden Spiele ausrichtet. 1896, nach den ersten Spielen der Neuzeit in Athen, trat Vikelas zurück, er widmete sich fortan den Problemen seines Heimatlandes.

2 / 8

Alle IOC-Präsidenten:Baron Pierre de Coubertin,

Pierre de Coubertin

Quelle: dpa

Baron Pierre de Coubertin, Frankreich (1896-1925): Gründete am 23. Juni 1894 das IOC. Hatte zuvor als Pädagoge gearbeitet, liebte die Antike und den Sport. Hielt es für eine gute Idee, die Jugend der Welt alle paar Jahre zum friedlichen Wettstreit zu versammeln: als "Schule für edle Gesinnung und moralische Reinheit, für Ausdauer und psychische Energie". Hielt es für keine gute Idee, Profisportler und Frauen zuzulassen (tat dies 1900 in Paris dann doch). Übernahm das Präsidentenamt von Vikelas. Hätte den Posten danach eigentlich räumen müssen, für einen Kandidaten aus dem Gastgeberland der nächsten Spiele. Hielt diese Regel dann doch für keine gute Idee. Blieb 29 Jahre lang IOC-Präsident, acht Jahre länger als später Juan Antonio Samaranch. Gewann nebenbei olympisches Gold mit seinem Gedicht "Ode an den Sport", bei den Spielen 1912 in der Disziplin "Literatur".

3 / 8

Alle IOC-Präsidenten:Graf Henri de Baillet-Latour

ALL

Quelle: AFP

Graf Henri de Baillet-Latour, Belgien (1925-1942): Gründete das belgische olympische Komitee. Holte die Spiele 1920 nach Antwerpen. Musste sich anschließend fünf Jahre gedulden, bis er Coubertin beerben durfte. Führte das IOC mehr oder weniger im Sinne seines Vorgängers: Hielt es für keine gute Idee, Profisportler und Frauen bei den Spielen mitmachen zu lassen. Holte die Sommerspiele 1936 nach Berlin, soll auch ein Sympathisant der Nazis gewesen sein. Es sollen sogar Bilder existieren, die ihn beim Hitlergruß zeigen. Das IOC erkannte jedoch die Gefahr fürs eigene Ansehen und stellte Baillet-Latour fortan als Nazi-Gegner dar.

4 / 8

Alle IOC-Präsidenten:Sigfrid Edström

-

Quelle: Quelle: Wikimedia commons

Sigfrid Edström, Schweden (1946-1952): War passionierter Leichtathlet. Rannte die 100 Meter unter elf Sekunden, die 150 Meter in 16,4 Sekunden - letzteres galt damals als Weltrekord. Edström fand jedoch nie Anerkennung als Weltrekordhalter, die einheitlichen Wettkampfbestimmungen fehlten. Erschuf als erster Präsident des Welt-Leichtathletikverbands einheitliche Regeln, um Weltrekorde anzuerkennen. Übernahm 1942 den IOC-Thron zunächst kommissarisch, 1946 als offizieller Nachfolger des Belgiers Baillet-Latour. War dafür verantwortlich, dass drei Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg wieder Olympische Spiele stattfanden, in London. Warb erfolgreich dafür, dass auch Deutschland ab 1952 wieder an den Spielen teilnehmen durfte.

5 / 8

Alle IOC-Präsidenten:Avery Brundage

Worthy Winners

Quelle: Getty Images

Avery Brundage, USA (1952-1972): Baute in Chicago Hotels und Wolkenkratzer. Entschied irgendwann, dass er mit Hotels und Wolkenkratzern genug verdienen konnte. Wurde Sportfunktionär. Führte das IOC als Präsident durch die turbulente Zeit während des Attentats 1972 in München. Verewigte sich dabei im olympischen Gedächtnis mit dem Satz: "The games must go on!" Verteidigte während seiner Amtszeit den umstrittenen Amateurparagraphen, der Profisportlern früher den Zugang zu Olympischen Spielen versagte. Wollte das apartheidregierte Südafrika nicht aus dem IOC werfen (letztlich erfolglos). Blieb nach seinem Tod 1975 auch im Gedächtnis wegen seiner Rolle während der NS-Zeit, weil er sich entschieden gegen einen amerikanischen Boykott der Sommerspiele 1936 in Berlin einsetzte und das deutsche Volk auch ansonsten sehr bewunderte.

6 / 8

Alle IOC-Präsidenten:Lord Michael Killanin

LORD KILLANIN GESTORBEN

Quelle: DPA

Lord Michael Killanin, Irland (1972-1980): Folgte auf Brundage. Pflegte Allianzen zu Ländern aus der sogenannten Dritten Welt und aus den damals sozialistischen Staaten. Konnte nicht verhindern, dass der Westen Olympia 1980 boykottierte. Wurde auch deshalb in den Medien oft als schwacher Präsident dargestellt. Wich 1980 Juan Antonio Samaranch. Warf seinem Nachfolger beim Kongress 1981 indirekt Wahlbetrug vor: "Ich war der Überzeugung, dass der Posten des IOC-Präsidenten nicht käuflich, sondern für jedermann offen sein sollte, der Zeit opfern kann." Beklagte nach seiner Präsidentschaft die zunehmende Kommerzialisierung der Bewegung, den "Spesentourismus" der Funktionäre.

7 / 8

Alle IOC-Präsidenten:Juan Antonio Samaranch

Juan Antonio Samaranch

Quelle: dpa

Juan Antonio Samaranch, Spanien (1980-2001): Legte eine steile Karriere in der spanischen Sportpolitik hin - unter anderem als Chef der Sportbehörde, während Diktator Franco regierte. Erklomm 1980 den IOC-Thron, unterstützt vom mächtigen Adidas-Chef Horst Dassler. Polarisierte während seiner 21 Jahre währenden Regentschaft. Nahm neue Disziplinen für Frauen auf, gründete die Paralympics und die Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada). Kritiker werfen ihm dagegen vor, die olympischen Werte dem Kommerz geopfert und das IOC wie ein Sonnenkönig regiert zu haben. Führte 1985 eine Altersgrenze für IOC-Funktionäre ein. Schaffte diese 1995 ab, kurz bevor er selbst von der Regel betroffen gewesen wäre. Seine Begründung: Die Weltbevölkerung wird immer älter. Überstand den Bestechungsskandal im Rahmen der Olympiavergabe an Salt Lake City, machte anschließend Jacques Rogge Platz.

8 / 8

Alle IOC-Präsidenten:Jacques Rogge

125th IOC Session - IOC Presidential Election

Quelle: Getty Images

Jacques Rogge, Belgien (2001-2013): Segler, Olympiateilnehmer, Athletenvertreter. Werkelte lange im Schatten der sportpolitischen Bühne, als Chef de Mission der Belgier. Diente Samaranch als "souveränen Ratgeber", wurde 2001 mit dem IOC-Präsidentenamt belohnt. Vertrat nach dem Korruptionsskandal um Salt Lake City zunächst einen frischen Führungsstil. Verlor seine Linie vor und während der Spiele 2008 in Peking. Betonte ausdauernd, dass Sport und Politik getrennt werden müssen, während die Chinesen Proteste in Tibet unterdrückten, das Internet zensierten und sich als friedliche Gastgeber inszenierten. Versprach zu Beginn seiner Amtszeit, Gewalt, Doping, Korruption und Gigantismus im olympischen Sport zu bekämpfen. War am Ende gesundheitlich angeschlagen, wirkte müde. Überlässt seinem Nachfolger Thomas Bach eine volle Kasse - aber auch viele Baustellen wie Doping, Korruption und Gigantismus im olympischen Sport.

© Süddeutsche.de/jkn/ska/ebc
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema