bedeckt München 22°

Fußball in den Niederlanden:Wie Ajax seine verlorenen Großtalente ersetzen will

Ajax Amsterdam - PSV Eindhoven

Ende Juli gewann Ajax den Supercup in den Niederlanden.

(Foto: dpa)
  • Mit Matthijs de Ligt und Frenkie de Jong hat Ajax Amsterdam zwei der herausragenden Spieler der vergangenen Saison abgegeben.
  • Der Champions-League-Halbfinalist setzt bei den Zugängen auf bewährte Transfer-Muster.
  • Doch auch weitere Profis könnten noch wechseln - etwa Mittelfeldspieler Donny van de Beek.

Kürzlich hat Erik ten Hag daran erinnert, wie Europas Transfermarkt funktioniert. Auf der Pressekonferenz vor dem ersten Ligaspiel vor knapp einer Woche war das, es ging um die Wechselgerüchte um Mittelfeldspieler Donny van de Beek. "Wir haben uns vergangenes Jahr sehr gut präsentiert", sagte der Trainer von Ajax Amsterdam zu den Journalisten, "dann weißt du, dass andere Klubs die Spieler auch gern haben wollen. Wir sind ein kleines Fußballland, und dann weißt du, wie die Mechanismen sind."

Die Mechanismen, das der Vollständigkeit halber, sind so: Ajax spielte sich vergangene Saison als Vertreter der eher kleinen Eredivisie bis ins Halbfinale, gegen Real Madrid, gegen Juventus Turin, am Ende scheiterte das Team sehr knapp und sehr spät an Tottenham Hotspur. Als Mitwirkender fiel nicht nur van de Beek auf. Sondern auch etwa Frenkie de Jong und Matthijs de Ligt, die andere Klubs (FC Barcelona, Juventus) so gern haben wollten, dass sie geschätzte 75 Millionen Euro beziehungsweise 85,5 Millionen Euro Ablöse zahlten. Und die Mechanismen bedeuten neben stattlichen Einnahmen auch, dass Ajax diese beiden Großtalente nun auf dem Platz ersetzen muss. Diese Aufgabe, das zeigen auch die ersten Saisonspiele, dürfte zumindest kurzfristig nicht einfach werden.

Fußball Klopp für Wahl zum Welttrainer nominiert
Fußball

Klopp für Wahl zum Welttrainer nominiert

Der Liverpool-Manager steht neben neuen weiteren Kandidaten auf einer Shortlist. Bayerns Trainer Niko Kovac entschuldigt sich bei Pep Guardiola. Roger Schmidt ist nicht mehr Coach in Peking.   Meldungen im Überblick

Am Dienstag kam Ajax wieder mit der Champions League in Kontakt, beim 2:2 in der dritten Qualifikationsrunde gegen Paok Saloniki (ja, auch Halbfinalisten müssen sich qualifizieren, zumindest Vertreter der eher kleinen Eredivisie). "Das 2:2 ist ein gutes Ergebnis", verkündete ten Hag hinterher, er zeigte sich mit dem Beginn zufrieden und auch mit der Tatsache, dass seine Elf erneut einen Rückstand aufgeholt habe. Fürs Rückspiel am Dienstag müsse man sich aber verbessern. Schon am Samstag gegen Vitesse Arnheim hatte Ajax es nach zwei Rückständen zu einem 2:2 gebracht, hinterher nannte der Trainer den frühen Zeitpunkt der Saison als Grund dafür, dass noch nicht alles funktioniere (im Supercup um die Johan Cruyff Schaal gewann Ajax zuvor 2:0 gegen Eindhoven).

Vor allem im Zentrum hat ten Hag in beiden Spielen größere Umbauten vorgenommen. In der Innenverteidigung begannen der aus Argentinien verpflichtete Lisando Martínez, 21, und Perr Schuurs, 19, der einst aus Sittard kam. Der für 15 Millionen Euro geholte Mexikaner Edson Álvarez, 21, saß noch auf der Tribüne. Daley Blind, vergangene Saison Stammspieler in der Abwehr, rückte ins Mittelfeld - um de Jong zu ersetzen. Das Mittelfeld soll auch der aus Lüttich gekommene Razvan Marin, 23, verstärken. In der Liga kickte er von Anfang an, gegen Paok wurde er spät eingewechselt. Teuerster Sommer-Zugang ist mit einer Ablöse von 15,7 Millionen Euro Linksaußen Quincy Promes, 27 Jahre alt, vom FC Sevilla. Er wurde im Ligaspiel eingewechselt und blieb in Griechenland auf der Bank.

Martínez, Álvarez, Marin, Promes: Bei den wichtigsten Zugängen ist sich Ajax treu geblieben. Die niederländische Liga zieht weiterhin keine international begehrten Spieler wie zum Beispiel Leroy Sané an. Schon in den vergangenen Jahren kamen daher mehrere bis dahin unbekannte Fußballer aus Südamerika, die inzwischen eher nicht mehr unbekannt sind: David Neres etwa oder Davinson Sánchez (inzwischen bei Tottenham). Zudem sollten und sollen ältere Profis die Talente anleiten.