bedeckt München 27°

4:4 zwischen Chelsea und Ajax:Gelb-Rot, Gelb-Rot, Elfmeter

Champions League - Group H - Chelsea v Ajax Amsterdam

Daley Blind wird vom Platz geschickt.

(Foto: Action Images via Reuters)
  • Ajax Amsterdam verspielt beim FC Chelsea eine 4:1-Führung. Am Ende steht es 4:4.
  • In der 63. Minute gelingt den Londonern das 2:4. Kurz darauf endet ein Chelsea-Angriff für Ajax mit zwei gelb-roten Karten und einem Elfmeter.

Der FC Chelsea hat die höchste Heimniederlage seiner Champions-League-Geschichte mit einer packenden Aufholjagd gegen Ajax Amsterdam abgewendet. Nach einem 1:4-Rückstand kam der Europa-League-Sieger noch zum 4:4 (1:3) gegen den Halbfinalisten der Vorsaison.

An der Stamford Bridge waren die Platzverweise gegen Daley Blind und Joel Veltman in der 69. Minute der Knackpunkt. Schiedsrichter Gianluca Rocchi zeigte den beiden Ajax-Profis beim Spielstand von 2:4 innerhalb einer Minute jeweils die gelb-rote Karte, dazu gab es einen Strafstoß für Chelsea. Was war passiert? Blind hatte bei einem Angriff der Blues ein hartes Foul begangen.

Rocchi ließ zunächst Vorteil laufen. Anschließend war Veltman bei einem Torschuss im Strafraum mit der Hand am Ball. Beide Spieler mussten vom Platz. Dazu gab es den Elfmeter, den Jorginho verwandelte.

Dieser hatte schon in der 4. Minute per Strafstoß getroffen. Cesar Azpilicueta (63.) und Reece James (74.) erzielten die anderen Treffer für Chelsea. Auf Seiten des beim FC Bayern heiß gehandelten Trainers Erik ten Hag erzielten Quincy Promes (20.) und Donny van de Beek (55.) die Tore, die weiteren Treffer besorgten Tammy Abraham (2.) und Keeper Kepa Arrizabalaga (35.) mit Eigentoren.

Im zweiten Spiel der Gruppe gewann der FC Valencia gegen OSC Lille mit 4:1 (0:1). Damit haben drei Teams - Ajax, Chelsea und Valencia - sieben Punkte.

© SZ.de/sid/dpa/chge

Champions League
:Leipzig nimmt Kurs aufs Achtelfinale

Das Team von Julian Nagelsmann gewinnt bei Zenit St. Peterburg 2:0. Barcelona bleibt gegen Prag torlos, Liverpool ist in seiner Gruppe erstmals Tabellenführer.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite