bedeckt München 22°

Europa League:López sichert Roms Sieg gegen Ajax

Ajax v AS Roma - UEFA Europa League Quarter Final: Leg One

Roms Torhüter Pau López wehrt einen Elfmeter von Ajax-Stürmer Dusan Tadic ab.

(Foto: Dean Mouhtaropoulos/Getty Images)

In Amsterdam stehen die beiden Torhüter im Mittelpunkt - mit einem Lapsus auf der einen und starken Paraden auf der anderen Seite. Manchester United wird seiner Favoritenrolle gerecht, Arsenal kassiert spät den Ausgleich.

Dem niederländischen Spitzenreiter Ajax Amsterdam droht nach dem 1:2 (1:0) daheim gegen AS Rom das Aus in der Europa League. Nach der Führung durch den Ex-Bremer Davy Klaassen (39.) scheiterte Dusan Tadic mit einem schwach geschossenen Foulelfmeter an Torwart Pau López (53.), der auch in der restlichen Spielzeit mehrfach stark parierte und seine Mannschaft im Spiel hielt.

Auf der anderen Seite ließ Amsterdams Torhüter Kjell Scherpen einen harmlosen Freistoß von Lorenzo Pellegrini zum Ausgleich ins Tor rutschen (57.). Roger Ibanez (87.) traf dann in der Schlussphase sogar zum Sieg für die Römer.

Ein möglicher Gegner Roms wäre im Halbfinale Manchester United. Der englische Fußball-Rekordmeister gewann das Viertelfinal-Hinspiel beim FC Granada mit 2:0 (1:0). Marcus Rashford schloss in der 31. Minute einen Konter nach perfekter Ballannahme zum Führungstor ab, Bruno Fernandes (90.) erhöhte kurz vor Schluss per Foulelfmeter.

Liga-Rivale FC Arsenal mit Bernd Leno im Tor kam daheim dagegen nur zu einem 1:1 (0:0) gegen Slavia Prag. Alexandre Lacazette schlenzte zunächst allein vor dem Tor den Ball an die Latte (62.), Nicolas Pepé machte es in der 86. Minute dann besser für die Londoner. Doch nachdem Leno erst noch den Ausgleich verhindern konnte, war er in der Nachspielzeit gegen Tomas Holes (90.+4) machtlos.

Der FC Villarreal darf nach dem 1:0 (1:0) bei Dinamo Zagreb auf das Erreichen des Halbfinales hoffen. Gerard Moreno (44.) verwandelte einen Handelfmeter zum einzigen Treffer. Die Rückspiele finden am kommenden Donnerstag statt.

© SZ/dpa/saul
Zur SZ-Startseite

MeinungFlicks Zukunft beim FC Bayern
:Der Elefant im Raum

Mit der Aussage, er müsse als Trainer auch mal "schauspielern", kommuniziert Hansi Flick erneut seinen Ärger über Abläufe beim FC Bayern. Der vakante Bundestrainerposten gibt ihm alle Freiheiten zur Konsequenz.

Kommentar von Martin Schneider

Lesen Sie mehr zum Thema