Tödlicher Unfall im Eishockey:Vernunft muss zur Regel werden

Tödlicher Unfall im Eishockey: Weltweite Anteilnahme: Auch in der NHL, wo Adam Johnson 13 Partien absolvierte, wird des tödlich verunglückten Eishockeyprofis gedacht, hier beim Spiel zwischen den New York Rangers und Carolina Hurricanes.

Weltweite Anteilnahme: Auch in der NHL, wo Adam Johnson 13 Partien absolvierte, wird des tödlich verunglückten Eishockeyprofis gedacht, hier beim Spiel zwischen den New York Rangers und Carolina Hurricanes.

(Foto: Bruce Bennett/Getty)

Nach dem Tod des Eishockeyprofis Adam Johnson wird über die Pflicht zum Tragen eines Halsschutzes diskutiert. Die Frage ist: Warum noch immer?

Kommentar von Johannes Schnitzler

Eltern kennen die Frage: "Mama, Papa, muss ich den Fahrradhelm aufsetzen (die Schwimmflügel anziehen/den Schal umbinden)?" Was unbequem ist, das macht man nicht gern. Auch wenn es vernünftig ist. Für ihre Kinder stehen Eltern in der Fürsorgepflicht. Die Antwort lautet also: Ja, bitte.

Zur SZ-Startseite

Tod von Eishockey-Profi Adam Johnson
:Der Schock sendet Wellen um die Welt

Die Augsburger Panther verabschieden sich in einer berührenden Zeremonie von ihrem ehemaligen Spieler Adam Johnson. Der 29-jährige Amerikaner war von der Schlittschuhkufe eines Gegenspielers tödlich am Hals verletzt worden.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: