Abstiegskampf in der 2. Liga Hilft die Waschanlage - oder wieder der Schiri?

Läuft nicht bei FSV-Spieler Alexander Bittroff (hinten) und vielen anderen Teams.

(Foto: dpa)
  • Die Lage in der 2. Liga ist dramatisch, noch sechs Teams müssen zittern.
  • Ein Überblick im Kampf um den Klassenerhalt.
Von Nils Mayer

Der Tabellenletzte VfR Aalen steigt ab, so viel ist bereits sicher. Aber wer geht mit in die dritte Liga, wer muss in die Relegation? Die Lage ist dramatisch, sechs Klubs sind bedroht. Eine Bestandsaufnahme.

SV Sandhausen (Platz 12, 38 Punkte, 32:37 Tore)

Sandhausen steigt ab, weil... sich der Fehler im buchhalterisch-wirtschaftlichen Bereich rächt. Die DFL hat dem SVS wegen Verstößen gegen die Lizenzierungsordnung drei Punkte abgezogen. Nur deshalb schwebt der Klub aus der Kurpfalz überhaupt noch mal in Abstiegsgefahr.

Das letzte Spiel: Beim Tabellenelften VfL Bochum.

Was die aktuelle Form bedeutet: Der SV Sandhausen spielt seit Wochen ansehnlichen Fußball, verlor zuletzt jedoch gegen Düsseldorf mit 0:2. "Die Mannschaft hat Charakter und schon mehrere Nackenschläge weggesteckt", sagt Trainer Alois Schwartz, "sie wird auch diesmal eine Antwort finden."

Bundesliga Plötzlich trifft es Freiburg
Abstiegskampf der Bundesliga

Plötzlich trifft es Freiburg

Allein der Hamburger SV wechselt in 90 Minuten viermal den Tabellenplatz: Durch den Sieg gegen Schalke rettet sich der Verein wieder in die Relegation. Der VfB stürmt zum Klassenerhalt. Und Freiburgs Trainer Streich beschwert sich darüber, dass das Leben am Ende die Boshaften belohnt.   Von Thomas Hummel

Wer wichtig wird: Torhüter Manuel Riemann. Der Ex-Burghausener spielt eine starke Saison, wechselt im Sommer ausgerechnet nach Bochum. Kassiert er im Spiel gegen seinen neuen Arbeitgeber keinen Gegentreffer, ist Sandhausen dank der besseren Tordifferenz gerettet.

Was wirklich Hoffnung macht: Die beste Ausgangsposition. Und die Auswärtsstärke - der SVS verlor nur eines der vergangenen sieben Spiele in der Fremde.

SpVgg Greuther Fürth (Platz 13, 37 Punkte, 34:40 Tore)

Fürth steigt ab, weil... es manchmal einen Klub erwischt, der nicht damit gerechnet hat. Am dritten Spieltag träumten die Fürther, damals an der Tabellenspitze, noch vom Aufstieg.

Das letzte Spiel: Beim Tabellensechsten RB Leipzig.

Was die aktuelle Form bedeutet: Seit Mike Büskens das Traineramt von Frank Kramer übernommen hat, gewann die Spielvereinigung erst zweimal. In der Fremde warten die Fürther bereits seit sechs Spielen auf einen Sieg.

Wer wichtig wird: Womöglich erneut Freistoßexperte Marco Stiepermann. Der Offensivspieler, zuletzt nur eingewechselt, erzielte mit einem gefühlvollen Linksschuss über die Mauer den entscheidenden Treffer zum 1:0-Sieg gegen den Aufstiegskandidaten Darmstadt.

Was wirklich Hoffnung macht: Der Gegner. Die schwächelnden Leipziger haben jüngst dreimal in Serie verloren.