bedeckt München 11°
vgwortpixel

Abstiegskampf im Norden:Prödl lässt Werder im Derby spät jubeln

Hannover 96 v Werder Bremen - Bundesliga

Sebastian Prödl feiert mit dem Werder-Anhang seinen Siegtreffer.

(Foto: Bongarts/Getty Images)

Werder Bremen dominiert das Nordduell gegen Hannover 96 von Beginn an, geht aber durch einen Freistoß in Rückstand. Doch das Team von Robin Dutt spielt unbeirrt weiter und gewinnt dank eines starken Aaron Hunt und dem späten Treffer von Sebastian Prödl. Werder reißt ein große Lücke zu den Abstiegsrängen.

Werder Bremen atmet auf: Die Mannschaft von Trainer Robin Dutt schaffte im Nordduell bei Hannover 96 einen 2:1 (0:1)-Sieg und setzte sich erst einmal von der Abstiegszone ab.

Sebastian Prödl sicherte den Grün-Weißen mit einem Kopfballtor in der 90. Minute den Auswärtserfolg und einen Acht-Punkte-Vorsprung vor dem Relegationsplatz. Szabolcs Huszti brachte Hannover mit einem direkt verwandelteten Freistoß kurz vor der Pause in Führung (43.). Franco di Santo sorgte für den völlig verdienten Bremer Ausgleich (57.), ehe Prödl die Gäste jubeln ließ.

"Wir haben ein richtig gutes Spiel gemacht und verdient gewonnen", sagte Werder-Sportdirektor Thomas Eichin: "Wir wussten, dass wir einen großen Schritt machen konnten. Wir sind aber noch nicht am rettenden Ufer. Wir dürfen nicht anfangen zu glauben, wir wären schon irgendwo." Für Hannover war es die dritte Niederlage in Folge. Das Team von Trainer Tayfun Korkut holte aus den zurückliegenden neun Spielen nur einen Sieg.

Die immense Bedeutung der Partie war deutlich spürbar. Während beide Trainer von der ersten Minute an nervös am Spielfeldrand auf- und abtigerten und jeder gewonnene Zweikampf mit erhobenen Fäusten bejubelt wurde, gaben die Gäste zunächst den Ton an. Werder rannte, grätschte und erspielte sich in der Anfangsphase einige Möglichkeiten. Die Hausherren, denen die Verunsicherung von zuletzt drei sieglosen Heimspielen anzumerken war, hielten sich dagegen erst einmal zurück, standen tief in der eigenen Hälfte und ließen den Gegner kommen. Die Bremer, bei denen Top-Torjäger Nils Petersen zunächst auf der Bank saß, nahmen das Angebot an und spielte munter nach vorne.

Zuächst prüfte Kapitän Clemens Fritz Nationaltorhüter Ron-Robert Zieler im 96-Kasten mit einem Schlenzer (13.), dann riss Zieler bei einem Versuch von Aaron Hunt aus 20 Metern noch gerade noch die Fäuste hoch (14.) und auch gegen Eljero Elia musste der 96-Keeper mit einer Fußabwehr in höchster Not klären (17.). Vor allem Hunt, der die Hanseaten im Sommer verlassen wird und seine Mitspieler zuletzt öffentlich kritisiert hatte, überzeugte in dieser Phase als zentraler Akteur Bremer Spiels.

Beide Teams mit Chance zum Sieg

Und dennoch ging Hannover überraschend in Führung. Nachdem ein Schuss von Lars Stindl das Werder-Tor noch um Zentimeter verfehlt hatte (31.), traf Huszti wie aus dem Nichts. Bei seinem direkten Freistoß von der rechten Straumgrenze in die Tormitte sah Werder-Keeper Raphael Wolf überhaupt nicht gut aus. Kurz darauf hätte 96 sogar beinahe nachgelegt. Doch ein Schuss von Christian Schulz in der Nachspielzeit wurde gerade noch abgeblockt.

Im zweiten Abschnitt plätscherte die Partie zunächst vor sich hin. Bremen fehlte der Schwung des ersten Abschnitts, Hannover verlegte sich aufs Verwalten des Vorsprungs - was aber misslang. Di Santo schloss einen Konter über Hunt und Elia mit seinem dritten Saisontor erfolgreich ab. Wenig später verpasste der Argentinier eine Hereingabe nur knapp (69.). Auf der Gegenseite vergab Leon Andreasen in der Schlussphase die große Chance (77.) zum Heimsieg.