5:1-Sieg in der Bundesliga:Gladbach deklassiert Frankfurt

Eintracht Frankfurt - Borussia Mönchengladbach

Granit Xhaka (v.l.), Mahmoud Dahoud und Lars Stindl freuen sich über Gladbachs Führung in Frankfurt.

(Foto: dpa)

Gladbachs Siegesserie geht weiter

Die Siegesserie von Borussia Mönchengladbach mit Interimscoach André Schubert hält an. Das 5:1 (1:1) bei Eintracht Frankfurt war am Samstagabend bereits der vierte Erfolg im vierten Ligaspiel unter dem Nachfolger von Lucien Favre. Die Tore von Raffael (16./57.), dem herausragenden, erst 19 Jahre alten Mahmoud Dahoud (51.) und André Hahn (82./Foulelfmeter/90.) gaben der Borussia weiteres Selbstvertrauen für das wichtige Champions-League-Duell bei Juventus Turin am Mittwoch.

Sie verschärften aber auch die sportlichen Probleme der jetzt seit fünf Spielen sieglosen Eintracht, für die nur Alexander Meier (29.) per Strafstoß traf. Die Gladbacher Führung hatte zuvor Granit Xhaka eingeleitet. Mit einem Traumpass aus der eigenen Hälfte brachte er auf dem rechten Flügel Ibrahima Traoré in Position, der Lars Stindl bediente. Dessen Schuss konnte Eintracht-Keeper Lukas Hradecky zunächst parieren, den Abpraller drückte Raffael (16.) aber über die Linie - sein 54. Tor im 200. Bundesligaspiel.

Dahoud überzeugt

In der zweiten Hälfte startete Gladbach einen Offensivlauf im Drei-Minuten-Takt, initiiert vom überragenden Dahoud: Zunächst zirkelte Stindl den Ball an die Unterkante der Latte (48.). In der 51. Minute probierte es Dahoud dann selbst: Sein Schuss prallte vom Rücken des Frankfurters David Abraham zum 2:1 ins Tor. Weitere drei Minuten später steckte Dahoud auf Fabian Johnson durch, der aber nur den Pfosten traf. Kurz darauf nutzte Raffael den nächsten Zuckerpass des deutschen Juniorennationalspielers zum 3:1 (57.).

Frankfurt brachte danach bis auf einen Kopfball aufs Tornetz von Johannes Flum (67.) keine weitere Chancen zustande - eine Reaktion auf die Negativserie blieb aus. Stattdessen foulte Verteidiger Marco Russ den erneut nach vorne geeilten Dahoud im Strafraum. Der eingewechselte André Hahn schoss per Strafstoß das 4:1 (82.) - und in der 90. Minute auch noch das 5:1.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema