bedeckt München 13°
vgwortpixel

3. Liga:Triumph der Konstanz

Duisburg und Kiel steigen in die zweite Bundesliga auf. Dem MSV gelingt nach dem Abstieg im Vorjahr der direkten Wiederaufstieg. Der Kampf um den Relegationsplatz bleibt hingegen spannend.

Der MSV Duisburg und Holstein Kiel spielen in der nächsten Saison in der 2. Fußball-Bundesliga. Am Samstag gewannen die beiden Klubs ihre vorletzten Spiele in der 3. Liga und sind folglich nicht mehr von den direkten Aufstiegsplätzen zu verdrängen. Duisburg setzte sich bei Fortuna Köln 3:0 (1:0) durch. Holstein Kiel gewann bei der SG Sonnenhof Großaspach 1:0 (1:0). "Die Mannschaft hat die Saison in der 3. Liga in der Favoritenrolle dominiert", befand DFL-Präsident Reinhard Rauball: "Ebenso wie Holstein Kiel, das sich gerade in der Schlussphase der Saison als stabil erwiesen hat."

In Köln kannte der Jubel bei den Gästen spätestens nach dem zweiten MSV-Tor keine Grenzen. Andreas Wiegel (45.+1) hatte die Meidericher nach einer durchwachsenen ersten Halbzeit in Führung gebracht. Als Torjäger Kingsley Onuegu nach 72 Minuten traf, war die Vorentscheidung in diesem Spiel und im Aufstiegskampf gefallen. Simon Brandstetters 3:0 in der 89. Minute war nur noch die Zugabe. "Ich habe nie am Aufstieg gezweifelt", sagte Duisburgs Sportdirektor Ivica Grlic.

Etwas schwieriger war die Situation für Kiel in Großaspach. Zwar machten die Kieler von Beginn an Druck, doch mehr als das Tor von Marvin Ducksch (31.) sprang nicht heraus. Dabei hatte vor allem der Torschütze merhmals die Gelegenheit, für eine frühere Entscheidung zu sorgen. "Was die Jungs vor allem in den letzten zwei Monaten geleistet haben, war der absolute Wahnsinn. Ich bin unheimlich stolz auf die Mannschaft, auf alle Mitarbeiter. Heute ist Holstein-Tag", freute sich Sportchef Ralf Becker im NDR.

Hochspannung herrscht im Kampf um Relegationsplatz drei. Der SSV Jahn Regensburg zog am Samstag nach einem 3:2 (1:0) über den Chemnitzer FC am 1. FC Magdeburg vorbei, der beim VfR Aalen nicht über ein 2:2 (1:1) hinaus kam. Das Regensburger Siegtor fiel erst in der 90. Minute durch den früheren Chemnitzer Marc Lais. Regensburg hat vor dem letzten Spieltag zwei Punkte Vorsprung und muss nun bei Preußen Münster antreten. Magdeburg hat die Sportfreunde Lotte zu Gast. Diese schickten den FSV Mainz 05 II in die Regionalliga. Patrick Schikowski erzielte in der Nachspielzeit das 3:3 (2:1), womit die Mainzer nicht mehr zu retten sind. Werder Bremen II nach einem 4:0 (0:0) beim FSV Frankfurt, der SC Paderborn nach einem 1:0 (1:0) gegen Preußen Münster und der FC Rot-Weiß Erfurt nach einem 2:1 (1:0) beim FC Hansa Rostock machen den dritten Absteiger unter sich aus.

© SZ vom 14.05.2017 / dpa
Zur SZ-Startseite