bedeckt München

3. Liga:1860 verliert die Tabellenführung

Tobias FLECKSTEIN (DU,3.v.re) schiesst das Tor zum 0-1 , Strafraumszene , Aktion. Fussball 3.Liga,Liga3, TSV 1860 Muench; 1860 - Duisburg

Tobias Fleckstein (3.v.r.) bei seinem Treffer zum 1:0 für den MSV Duisburg.

(Foto: imago images/Sven Simon)

Nach dem Münchner 0:2 gegen Duisburg ist Rostock nun Erster - ohne selbst gespielt zu haben. Nürnberg verliert nach einem umstrittenen Foulelfmeter-Gegentor in Braunschweig.

Meldungen im Überblick

Fußball, 3. Liga: Hansa Rostock hat ohne eigenes Zutun die Tabellenführung übernommen. Das Team, das erst am Montag in Kaiserslautern spielt, profitierte von den Ausrutschern der Konkurrenz. Der bisherige Spitzenreiter 1860 München unterlag gegen den MSV Duisburg 0:2 (0:0). Tobias Fleckstein (62.) und Lukas Scepanik (90.+1) schossen die Duisburger zum Sieg.

Bei 1860 war vor dem Spiel ein namentlich nicht genanntes Mitglied des Funktionsteams positiv auf das Coronavirus getestet worden, wie der Klub wenige Stunden vor der Partie mitteilte. In Abstimmung mit dem Gesundheitsamt München habe der Verein "grünes Licht" für die Austragung der Partie erhalten. Das sei "auf das gute Hygienekonzept" zurückzuführen.

Aufsteiger 1. FC Saarbrücken zog derweil beim 0:1 (0:0) beim KFC Uerdingen den Kürzeren. Mit 14 Punkte führt Rostock vor dem zählergleichen Team TSV 1860. Zweitliga-Absteiger Dynamo Dresden feierte einen 3:0 (1:0)-Erfolg gegen den SV Meppen. Dresden kletterte auf den sechsten Platz und hat nur einen Zähler Rückstand auf den Spitzenreiter. Waldhof Mannheim gewann gegen den 1. FC Magdeburg 5:2 (2:2).

Zur achten Runde gab es zwei Spielabsagen wegen akuten Coronafällen. Nach zwei positiven Tests beim Aufsteiger SC Verl wurde die für Samstag angesetzte Partie gegen den FSV Zwickau verschoben. Bereits am Freitag war die ebenfalls am Samstag geplante Begegnung der SpVgg Unterhaching beim Halleschen FC verlegt worden, die Hachinger Mannschaft war nach einem positiven Test geschlossen in Quarantäne gegangen.

Fußball, 2. Liga: Der SC Paderborn, der VfL Osnabrück und Eintracht Braunschweig haben wichtige Heimsiege gefeiert. Die Ostwestfalen brachten Jahn Regensburg beim 3:1 (1:1) die erste Saisonniederlage bei und machten am Samstag einen Sprung auf den siebten Tabellenplatz. Eintracht Braunschweig kam am 6. Spieltag durch einen umstrittenen Strafstoß erst in der Nachspielzeit zum glücklichen 3:2 (1:2)-Sieg gegen den 1. FC Nürnberg und sammelte wichtige Punkte gegen den Abstieg. Der "Club" hängt dagegen weiter im Tabellenkeller fest. Osnabrück setzte sich mit 2:1 (2:0) gegen den SV Sandhausen durch. Holstein Kiel kam über ein 1:1 (1:1) beim FC Erzgebirge Aue nicht hinaus, musste aber lange in Unterzahl spielen und verteidigte zunächst den zweiten Tabellenplatz hinter dem Hamburger SV, der nun bereits fünf Punkte Vorsprung auf Kiel hat.

Radsport, Vuelta: Ärger vor dem Start der 11. Etappe der Spanien-Rundfahrt: Nach der Entscheidung der Rennorganisatoren am Freitag zugunsten des neuen Führenden Primoz Roglic hat das Team Ineos einen Protest des Fahrerfelds angeführt. Das Teilstück am Samstag von Villaviciosa nach Alto de la Farrapona begann daher mit Verspätung.

Am Vortag war Roglic (31) ins Rote Trikot des Gesamtführenden gefahren. Der slowenische Tour-Zweite, der die Etappe gewann, profitierte von einem Beschluss der Jury, die ersten acht Fahrer mit Abstand zum Rest des Feldes zu werten. Damit holte Roglic die entscheidenden drei Sekunden auf den bis dato führenden Richard Carapaz (Ineos Grenadiers) auf. Zeitgleich lagen Roglic und der Ecuadorianer vor der 170 Kilometer langen Etappe am Samstag an der Spitze, wegen der besseren Einzelergebnisse ging der Titelverteidiger der Vuelta offiziell als Spitzenreiter ins Wochenende. Das Team Ineos fühlte sich ebenso "betrogen" wie die Mannschaft Education First des viertplatzierten Briten Hugh Carthy.

© SZ.de/sid/dpa/chge

Formel 1
:Bottas holt die Pole Position in Imola

Der Mercedes-Pilot gewinnt das Qualifying in Imola vor seinem Team-Kollegen Lewis Hamilton. Sebastian Vettel fährt auf Platz 14.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite