bedeckt München
vgwortpixel

2. Liga:Hannover kann zu Hause noch gewinnen

Hannover 96 - Erzgebirge Aue

Die Spieler von Hannover 96 bejubeln den späten Siegtreffer.

(Foto: dpa)

Der Bundesliga-Absteiger klettert aus der Abstiegszone. Karl Geiger beendet die deutsche Ski-Spring-Flaute. Alex Zverev wird erfolgreich am Auge operiert.

2. Liga, Spieltag: Unter dem neuen Trainer Kenan Kocak löst sich Hannover 96 in der 2. Fußball-Bundesliga aus der Abstiegszone. Eine Woche nach dem 1:0 beim FC St. Pauli bezwang der abgestürzte Bundesliga-Absteiger Erzgebirge Aue mit 3:2 (1:1) und kletterte nach dem ersten Heimsieg der Saison auf den zwölften Tabellenplatz. Der VfL Bochum liegt nach dem 1:3 (0:1) bei der SpVgg Greuther Fürth nur zwei Zähler vom Abstiegsrelegationsplatz entfernt. Für die Westfalen endete eine Serie von vier Spielen ohne Niederlage. Aufsteiger VfL Osnabrück ist nach dem 4:2 (1:2) bei Holstein Kiel bereits seit sieben Partien ungeschlagen und überraschend schon Tabellenfünfter.

Hannover geriet früh durch einen 25-Meter-Schuss von John-Patrick Strauß in Rückstand (16.). Dann traf 96-Kapitän Marvin Bakalorz zweimal per Kopf - einmal ins gegnerische (32.) und einmal ins eigene Tor (49.). Hendrik Weydandt (75.) und Genki Haraguchi (90.) drehten aber noch das Spiel zugunsten der Niedersachsen. Kocak hatte Mitte November die Nachfolge des gefeuerten Trainers Mirko Slomka angetreten.

Wintersport, Skispringen: Karl Geiger hat die deutsche Podest-Flaute beendet und damit auch Skisprung-Bundestrainer Stefan Horngacher eine große Erleichterung verschafft. "Das ist natürlich eine super Sache. Das macht vieles leichter, weil noch mehr Vertrauen und Selbstvertrauen entsteht. Ich bin mit der gesamten Leistung sehr zufrieden", sagte Horngacher am Samstag nach dem dritten Einzel der Saison im russischen Nischni Tagil. Nach zwei Sprüngen auf 130 Meter musste sich der Oberstdorfer nur dem japanischen Überraschungssieger Yukiya Sato geschlagen geben.

Der Doppel-Weltmeister aus dem Allgäu ist derzeit die große Konstante im Team des Deutschen Skiverbandes (DSV). "Es hat gut zusammengepasst heute", sagte Geiger im ZDF zu seinen zwei fehlerfreien Sprüngen, die ihn noch vor Österreichs Philipp Aschenwald und Gregor Schlierenzauer landen ließen. Bei den bisherigen Weltcups im polnischen Wisla und in Ruka in Finnland hatten die DSV-Adler in allen Wettkämpfen Plätze auf dem Podium verpasst.

Tennis, Zverev: Tennisprofi Alexander Zverev hat sich wie geplant in New York einer Augen-Operation unterzogen. "Alles ist gut gelaufen. Meine Augen erholen sich noch", sagte der 22 Jahre alte Hamburger in der Nacht zum Samstag in einer Videobotschaft auf Instagram. "Mir geht es gut. Ich werde bald trainieren." Die Operation hatte der Weltranglisten-Siebte vor Kurzem nach seinem Halbfinal-Aus bei den ATP Finals in London angekündigt. "Ich habe Probleme mit meinen Augen und dieses Jahr viele Probleme gehabt, wenn ich mit Kontaktlinsen gespielt habe", hatte Zverev gesagt und von einer Hornhautverkrümmung berichtet, unter der er leide und die schlimmer werde.

Wintersport, Kombination: Norwegens Kombinations-Star Jarl Magnus Riiber hat auch das vierte Saisonrennen gewonnen und damit den Weltcup-Startrekord eingestellt. Der 22 Jahre alte Normalschanzen-Weltmeister setzte sich beim Heimspiel in Lillehammer mit 46,4 Sekunden Vorsprung auf seinen Landsmann Jörgen Graabak durch. Als Dritter sorgte Fabian Rießle (Breitnau/+46,6) im Fotofinish vor Vinzenz Geiger (Oberstdorf/+46,7) für den zweiten deutschen Podestplatz des Winters.

Vor Riiber, der in der Vorwoche in Kuusamo alle drei Rennen gewonnen hatte, waren bereits der Japaner Kenji Ogiwara (1993/94) sowie der heutige DSV-Trainer Ronny Ackermann (2003/04) mit vier Siegen in die Saison gestartet. Beide hatten damals im fünften Rennen die erste Niederlage kassiert. Riiber kann somit im zweiten Einzelwettbewerb am Sonntag zum alleinigen Rekordhalter werden.

Ski alpin Trotzig durch den Weltcup

Skirennfahrer Ted Ligety

Trotzig durch den Weltcup

Während seine Weggefährten TV-Experten oder Väter sind, stürzt sich Ted Ligety weiter die steilen Hänge hinunter - und setzt den Ski-Weltverband unter Druck.   Von Johannes Knuth