bedeckt München
vgwortpixel

2. Fußball-Bundesliga:St. Pauli bleibt mit Lienen Letzter

SV Sandhausen - FC St. Pauli

Hingefallen, aber den Ball behauptet: Sandhausens René Gartler (links) im Duell mit Lasse Sobiech von St. Pauli.

(Foto: dpa)
  • In der zweiten Bundesliga bleibt der FC St. Pauli nach einem torlosen Unentschieden gegen Sandhausen Tabellenletzter. Union Berlin schlägt den VfL Bochum.
  • An der Tabellenspitze setzt sich der FC Ingolstadt weiter ab, RB Leipzig erleidet einen Rückschlag.
  • Hier geht es zur Tabelle und den Ergebnissen.

St. Pauli bleibt auch mit Lienen Letzter

Der FC St. Pauli bleibt Tabellenletzter der 2. Fußball-Bundesliga. Gegen den SV Sandhausen kam der Hamburger Traditionsklub unter dem neuen Trainer Ewald Lienen über ein torloses Unentschieden nicht hinaus. Für die Elf vom Millerntor war es das vierte Auswärtsunentschieden, aber St. Pauli ist weiterhin in dieser Saison in fremden Stadien sieglos. Der SVS ist seit nunmehr vier Heimspielen ohne Dreier.

Die St. Paulianer erwischten vor 7364 Zuschauern den wesentlich besseren Start und hätten durchaus in Führung gehen können. Die Sandhausener hatten Mühe, ihren Spielrhythmus zu finden. Immer wieder wurden die Offensivaktionen der Gastgeber von den Hamburgern unterbunden. Erst nach gut einer halben Stunde wurde die Partie offener, wenngleich es an Torchancen mangelte. Beide Teams versuchten, die Räume eng zu machen. Daraus folgten viele nicklige Zweikämpfe vor allem im Mittelfeld. Die Mannschaften neutralisierten sich im weiteren Spielverlauf weitgehend. Sandhausens Andrew Wooten (74.) besaß aus zehn Metern noch die klarste Gelegenheit.

Union schlägt Bochum

Der VfL Bochum hat seine Negativserie auch nach der Winterpause nicht stoppen können. Nach dem 1:2 (1:0) bei Union Berlin warten die Westfalen nun schon seit sechs Spielen auf einen Erfolg. Die Platzherren hingegen verbesserten sich durch den entscheidenden Treffer von Kapitän Damir Kreilach (86.) zum dritten Heimsieg nacheinander zumindest vorübergehend in die obere Tabellenhäfte und vergrößerten ihr Polster auf die Abstiegszone.

19 015 Zuschauer im Stadion an der Alten Försterei erlebten eine Begegnung ohne viele Torszenen. Zunächst konnte sich auch keine Mannschaft nennenswerte Vorteile erarbeiten. Bochum nutzte allerdings durch Selim Gündüz (32.) nach einer Eckball-Variante seine einzige Möglichkeit vor dem Seitenwechsel prompt zur etwas glücklichen Führung. Nach der Pause und dem schnellen Ausgleich durch Martin Kobylanski (50.) agierte Union jedoch gefälliger, ließ den Ball kombinationssicher laufen und ging auch aggressiver zu Werke. Den Gästen bot sich beinahe folgerichtig praktisch keine Gelegenheit zum erhofften zweiten Treffer mehr.