bedeckt München
vgwortpixel

2. Fußball-Bundesliga:Ingolstadt verschenkt zwei Punkte - und die Tabellenführung

TSV 1860 München - FC Ingolstadt 04

Rubin Okotie beschert München einen Punkt gegen Ingolstadt.

(Foto: dpa)

Trotz Überlegenheit kommt Ingolstadt bei 1860 München nicht über ein Unentschieden hinaus. Bochum feiert in Frankfurt einen Auswärtssieg und schiebt sich an die Tabellenspitze, Fürth dreht die Partie gegen Kaiserslautern.

1860 München erkämpft einen Punkt

Zum Oktoberfest-Start hat Fußball-Zweitligist TSV 1860 München zumindest einen Punkt im eigenen Stadion behalten. Die "Löwen" trotzten dem bisherigen Tabellenführer FC Ingolstadt am Samstag ein 1:1 (1:1)-Remis ab, müssen allerdings weiter auf ihren ersten Heimsieg warten. Mit seinem fünften Saisontreffer sicherte der Österreicher Rubin Okotie (20. Minute) den Gastgebern einen hart erkämpften Zähler, nachdem Pascal Groß die Ingolstädter kurz zuvor in Führung gebracht hatte (16.). Der FCI verlor seine Tabellenführung durch die Punktverluste in München an den VfL Bochum.

In ihren extra angefertigten weiß-blau karierten Wiesn-Outfits - im Handel innerhalb weniger Tage nach dem Verkaufsstart schon vergriffen - hatten die Sechziger wie so oft in dieser Saison spielerisch das Nachsehen. Der Rückstand war nach einem Chaos in der Abwehr nur folgerichtig, Okoties Ausgleich reichlich glücklich. Im Anschluss vergab der FCI mehrere Chancen aufs zweite Tor.

Kaiserslautern verpasst Sprung an die Spitze

Der 1. FC Kaiserslautern hat seine erste Saisonniederlage hinnehmen müssen und zugleich den vorläufigen Sprung an die Tabellenspitze verpasst. Die Pfälzer gingen bei der SpVgg Greuther Fürth beim 1:2 (1:0) trotz ihrer Pausenführung durch Alexander Ring (11.) erstmals in der laufenden Saison als Verlierer vom Platz. Fürth rückte durch seinen dritten Sieg im dritten Heimspiel nach den Treffern von Marco Stiepermann (57.) und Tom Weilandt (82.) zumindest bis Sonntag aus der unteren Tabellenhälfte ins obere Drittel vor.

Kaiserslautern war im Duell der Ex-Bundesligisten im ersten Durchgang die spielbestimmende Mannschaft. Das Team von Trainer Kosta Runjaic bekam von den Platzherren zuviel Freiräume und erspielte sich durch ansehnliche Kombinationen über Rings 1:0 hinaus ein deutliches Chancenplus. Kurz nach der Pause ließ der FCK abermalige Gelegenheiten zum 2:0 aus und baute danach zunächst ab. Im gleichen Maße drängte Fürth verstärkt auf den Ausgleich und wurde auch prompt bei seiner ersten ernsthaften Tormöglichkeit belohnt. Anschließend drehten die Gäste wieder auf, konnten aber weitere gute Chancen zum Siegtreffer nicht verwerten. Fürth dagegen drehte zu Beginn der Schlussphase durch Weilandts Siegtor die Begegnung völlig und bewies damit einmal mehr seine Heimstärke. Beste Fürther waren Thomas Pledl und Stephan Schröck. In Kaiserslauterns Mannschaft überzeugten Torschütze Ring und Kerem Demirbay.

Clevere zweite Halbzeit des VfL Bochum

Der VfL Bochum hat in der 2. Fußball-Bundesliga den FC Ingolstadt an der Spitze abgelöst. Beim FSV Frankfurt setzten sich die Schützlinge von Trainer Peter Neururer verdient mit 5:1 (1:1) durch. Bei Punktgleichheit (je 12) spricht die besser Tordifferenz für den VfL. Anthony Losilla (29.) hatte die Westfalen in Führung gebracht, doch Edmond Kapllani (41.) glich für den FSV aus. Der Bochumer Danny Latza hatte mit einem Lattenschuss Pech (42.). Den Sieg brachten Michael Gregoritsch (57.), Torjäger Simon Terodde (64., Handelfmeter/79.) und Stanislav Sestak (84.) unter Dach und Fach. Für Terodde waren es die Saisontreffer Nummer sieben und acht.

Nach dem Erfolg in Aue war es bereits das zweite Auswärts-5:1 der Bochumer. Das Neururer-Team hat jetzt wie Ingolstadt zwölf Punkte auf dem Konto, die Frankfurter nur vier. Die Bochumer machten in den ersten 45 Minuten viel Druck und gingen verdient in Führung. Der Ausgleich für die Frankfurter fiel überraschend, doch der VfL ließ sich davon nicht beeindrucken und wäre fast noch vor der Pause durch Latza erneut in Führung gegangen. Im zweiten Durchgang setzten sich die clever agierenden Bochumer immer besser in Szene und holten verdient drei Zähler am Main. Die Bestnoten beim VfL verdienten sich Terodde und Losilla. Aufseiten des FSV konnte sich niemand empfehlen.