bedeckt München
vgwortpixel

2. Fußball-Bundesliga:Ingolstadt muss die Aufstiegsfeier verschieben

VfL Bochum v FC Ingolstadt  - 2. Bundesliga

Jubel bei den Bochumern, Enttäuschung beim FC Ingolstadt - der Tabellenführer steigt noch nicht auf.

(Foto: Bongarts/Getty Images)
  • Der FC Ingolstadt hat die Chance zum frühzeitigen Aufstieg in die Bundesliga vorerst verpasst: Der Tabellenführer verliert beim VfL Bochum 1:3.
  • Der 1.FC Nürnberg schlägt Braunschweig 3:1, Heidenheim vergrößert die Sorgen von Greuther Fürth mit einem 3:0-Sieg.
  • Hier geht es zu den Ergebnissen und zur Tabelle der 2. Bundesliga.

Bochum verdirbt Ingolstadt den Tag

Der FC Ingolstadt muss seine Aufstiegsfeier in der 2. Fußball-Bundesliga vertagen. Der Tabellenführer unterlag erstmals nach sechs Spielen beim VfL Bochum mit 1:3 (1:1) und kann zumindest rechnerisch noch von zwei Konkurrenten überholt werden. Vor 12 611 Zuschauern an der Bochumer Castroper Straße erzielten Michael Gregoritsch (45.+1/Foulelfmeter), Mikael Forssell (72.) und Yusuke Tasaka (83.) die Treffer für die Gastgeber. Lukas Hinterseer hatte sein Team zuvor in Führung gebracht (32.).

Die Bochumer erwiesen sich als hartnäckiger Gegner und leisteten dem Favoriten lange Widerstand. Der Führungstreffer für die Gäste resultierte aus einem Missverständnis zwischen Bochums Torhüter Andreas Luthe und Abwehrspieler Patrick Fabian, so dass Hinterseer den Ball nur noch über die Torlinie schieben musste. Der Ausgleich gelang Bochum durch einen umstrittenen Strafstoß, den Gregoritsch verwandelte. Die eingewechselten Forssell und Tasaka trafen dann zum Sieg.

Nürnberg schlägt Braunschweig

Eintracht Braunschweig hat die Chance verpasst, zumindest vorübergehend auf Platz vier zu springen. Die Niedersachsen verloren nach einer enttäuschenden Leistung 1:3 (0:1) beim 1. FC Nürnberg und bleiben damit Tabellenfünfter. Eintracht-Kapitän Ken Reichel (32.) per Eigentor, Danny Blum (52.) sowie Guido Burgstaller (67.) bescherten den Franken im vorletzten Heimspiel der Saison den zwölften Saisonsieg. Für Braunschweig traf Emil Berggreen (68.).

Schon in der ersten Viertelstunde hätte der agile Österreicher Burgstaller die Gastgeber in Führung bringen können, verpasste aber erst per Kopf (11.) und dann aus acht Metern mit dem Fuß (13.). So musste eine unglückliche Aktion von Braunschweigs Reichel zum 1:0 herhalten: Der Außenverteidiger bugsierte den Ball nach einer Hereingabe von Javier Pinola ins Tor, anstatt wie gewollt zu klären. Anschließend taten sich die Nürnberger überraschend leicht.

2. Bundesliga Auch St. Pauli und Aue gewinnen
Überblick
2. Fußball-Bundesliga

Auch St. Pauli und Aue gewinnen

Keiner will absteigen: Nach Aalen und 1860 München gewinnen auch die Abstiegskandidaten FC St. Pauli und Erzgebirge Aue ihre Auswärtsspiele in der 2. Bundesliga. Kaiserslautern wird am Montag den zweiten Platz verlieren.

Heidenheim sichert den Klassenverbleib

Der 1. FC Heidenheim bleibt in der 2. Liga. Der Aufsteiger gewann 3:0 (2:0) gegen die SpVgg Greuther Fürth und schaffte im ersten Zweitligajahr der Vereinsgeschichte auf Anhieb den Klassenverbleib. Tim Göhlert (25.), Philipp Heise (42.) und Marc Schnatterer (49./Foulelfmeter) sorgten mit ihren Toren zum elften Saisonsieg für großen Jubel in der mit 14 000 Zuschauern prall gefüllten Voith-Arena.

Dagegen haben sich die Abstiegssorgen von Greuther Fürth zwei Spieltage vor Saisonende verschärft. Die harmlosen Franken wirkten eine Woche nach dem 3:0 gegen Fortuna Düsseldorf nervös und stehen als Tabellen-14. nur wegen der besseren Tordifferenz nicht auf dem Relegationsrang. Zudem flog Robert Zulj mit Rot vom Platz (48.).

Das Team von Trainer Michael Büskens konnte der spielerischen Überlegenheit der Heidenheimer trotz der Unterstützung von 1500 mitgereisten Fans nur wenig entgegensetzen. Der FCH kontrollierte die Partie mit gepflegtem Offensivfußball. Spätestens nach dem Platzverweis für Zulj und Schnatterers zehntem Saisontor zum 3:0 war alles klar.