bedeckt München 16°

2. Fußball-Bundesliga:Ingolstadt bleibt Erster, Darmstadt patzt

FC Ingolstadt 04 - Karlsruher SC

Moritz Hartmann (rechts) führt mit dem FC Ingolstadt weiter die Tabelle in der zweiten Liga an (Archivbild)

(Foto: dpa)
  • FC Ingolstadt baut seine Tabellenführung trotz eines 0:0 in Braunschweig aus.
  • Fortuna Düsseldorf beendet die Siegesserie von Darmstadt 98.
  • Der TSV 1860 München trennt sich 1:1 von seinem direkten Tabellenkonkurrenten VfR Aalen und bleibt auf Platz 15.
  • Hier geht es zu den Ergebnissen und der Tabelle der 2. Bundesliga.

Ingolstadt verteidigt mit Glück und Geschick

Der FC Ingolstadt hat seinen Spitzenplatz in der 2. Fußball-Bundesliga mit Glück und taktischem Geschick verteidigt. Dank einer starken Abwehrleistung erkämpfte sich das Team von Trainer Ralph Hasenhüttl am Samstag ein 0:0 bei Eintracht Braunschweig. Damit konnte der Tabellenführer seinen Vorsprung ausbauen und kommt nun auf 48 Spiele. Die Braunschweiger versäumten es bei nunmehr 38 Punkten, näher an die Aufstiegsplätze heranzurücken. Vor 20 700 Zuschauern hatte die Eintracht in einer zweikampfbetonten Partie die besseren Chancen. Mehrfach scheiterten die Niedersachsen an Ramazan Özcan. Der Ingolstädter Keeper rettete gegen Emil Berggreen, Ken Reichel und Hendrick Zuck in glänzender Manier. Die Gäste wurden nach 30 Minuten mutiger und haderten nach der Pause mit einer umstrittenen Abseitsentscheidung. Benjamin Hübner traf ins Tor, sein Treffer wurde aber nicht anerkannt.

Darmstadts Stroh-Engel schießt am leeren Tor vorbei

Die Erfolgsserie von Darmstadt 98 ist beendet. Am Samstag verlor die Mannschaft von Dirk Schuster bei Fortuna Düsseldorf 0:2 (0:1) und musste nach 16 Partien hintereinander ohne Niederlage einen Dämpfer im Aufstiegskampf hinnehmen. Vor 28 658 Zuschauern war Charlison Benschop mit zwei Toren (44./Foulelfmeter/66.) für die Fortuna erfolgreich. Ihre zuvor letzte Pleite hatten die Darmstädter im Hinspiel gegen Düsseldorf im Oktober kassiert (1:4). Die Gäste kontrollierten zunächst das Match und erspielten sich die besseren Torchancen. Fortuna-Keeper Michael Rensing konnte jedoch einen Lupfer von Marcel Heller (15.) parieren, ehe Dominik Stroh-Engel (25.) aus kurzer Distanz das leere Gehäuse der Hausherren verfehlte. Düsseldorf war nach zuvor zwei Partien ohne Sieg um Stabilität bemüht und agierte effektiv. Benschop nutzte per Strafstoß kurz vor der Pause die erst zweite Möglichkeit der Fortuna zum 1:0. Im zweiten Abschnitt erhöhte Darmstadt den Druck, blieb aber glücklos. Die beste Chance entschärfte Rensing gegen Heller (63.). Stattdessen gelang Benschop mit seinem 13. Saisontor den Endstand.

1860 bleibt zuhause schwach

Der TSV 1860 bleibt im eigenen Stadion erneut sieglos. Im Abstiegsduell mit dem VfR Aalen schafften die Münchner nach Rückstand nur noch ein 1:1 (0:0). Der eingewechselte Rodri wendete vor 16 700 Zuschauern mit seinem Ausgleichstor die nächste Heimniederlage in einer schwachen Partie ab. Collin Quaner hatte Aalen in Führung geschossen (59.). In der Tabelle verteidigten die "Löwen" Platz 15 und den Zwei-Punkte-Vorsprung auf die Aalener.

Eine Woche nach dem 3:0 in Fürth kämpfte der TSV wieder vergeblich gegen seine Heimschwäche. Offensiv gelang wenig. Immerhin Joker Rodri war mit seinem Kopfball nach Flanke von Korbinian Vollmann erfolgreich. Die Gäste, beflügelt vom 3:0 gegen Aue, hatten schon vor der Pause eine Großchance, die Andreas Hofmann ungenutzt ließ (10.). Jannik Bandowski scheiterte am Aalener Torwart Daniel Bernhardt (37.). Zur Pause musste 1860 den Torwart wechseln: Stefan Ortega kam für Vitus Eicher, der sich bei einem Zusammenprall verletzt hatte (30.). Ortega war beim Treffer von Quaner, der nach Zuspiel von Fabio Kaufmann freistehend abschloss, chancenlos.

Union Berlin freut sich über Torwartpatzer

Der FC St. Pauli hat beim 1. FC Union einen herben Dämpfer im Abstiegskampf hinnehmen müssen. Durch einen Treffer von Sebastian Polter in der 89. Minute unterlagen die Hamburger unglücklich mit 0:1 (0:0). Der Berliner Stürmer nutzte einen Patzer von Torhüter Robin Himmelmann. Für St. Pauli und Trainer Ewald Lienen endete damit eine Serie von zuvor drei Spielen ohne Niederlage. Mit 22 Punkten liegen die Hanseaten vier Zähler hinter dem Nichtabstiegsplatz 15.

Die beiden Traditionsclubs zeigten in der ersten Hälfte im ausverkauften Stadion "An der alten Försterei" eine intensive Partie. Schon nach einer Minute vergab Skrzybski nach einem Missverständnis in der Hamburger Abwehr eine Riesenchance. Abstiegskandidat St. Pauli spielte couragiert nach vorn und sorgte durch Sebastian Maier (19.) und Julian Koch (25.) für Torgefahr. Auf Tore warteten die 21 717 Zuschauer auch in der zweiten Halbzeit lange vergeblich - bis zum folgenschweren Fehler von Himmelmann.

Frankfurt profitiert von einer Schwalbe

Der FSV Frankfurt hat seine erste Niederlage im Jahr 2015 gerade noch abgewendet. Im Mittelfelduell gegen den SV Sandhausen kamen die Hessen zu einem glücklichen 1:1 (0:1), nachdem Vincenzo Grifo in der Schlussphase mit einer Schwalbe den Elfmeter zum Ausgleich für die Hausherren geschunden hatte. Edmond Kapllani nahm in der 80. Minute das Geschenk von Schiedsrichter Markus Wingenbach an, sodass Frankfurt auch im siebten Spiel nacheinander ungeschlagen blieb.

Der frühere Frankfurter Aziz Bouhaddouz hatte die Gäste in Führung geschossen. In der 22. Minute schloss der Stürmer den ersten gefährlichen Angriff von Sandhausen mit seinem fünften Saisontor zum 1:0 ab. Frankfurt hatte bis zur Pause keine Antwort parat und konnte sich auch im zweiten Durchgang nicht steigern. Die Kurpfälzer waren vor 5094 Zuschauern dem 2:0 näher als der FSV dem Ausgleich, ehe Grifo mit seiner Unsportlichkeit die Gäste um die Früchte ihrer Arbeit brachte.