bedeckt München
vgwortpixel

2. Fußball-Bundesliga:1860 stürzt in die Abstiegszone

FC Erzgebirge Aue - TSV 1860 München

Arvydas Novikovas (rechts) behauptet den Ball gegen 1860-Verteidiger Christopher Schindler - die Löwen gehen in Aue unter.

(Foto: dpa)
  • Der TSV 1860 verliert bei Erzgebirge Aue 4:1 und rutscht auf den 17. Tabellenplatz der 2. Bundesliga ab. Aue schafft hingegen einen wichtigen Sprung.
  • Der FC Ingolstadt bleibt im 18. Auswärtsspiel ungeschlagen und festigt mit einem 1:0-Sieg beim FSV Frankfurt die Tabellenführung. Der Karlsruher SC verpasst den Sieg im Derby gegen Aalen.
  • Alle Ergebnisse im Überblick

Aue verschärft Münchner Krise

Die Krise bei Fußball-Zweitligist 1860 München hat sich weiter verschärft. Die Mannschaft von Trainer Markus von Ahlen unterlag beim bisherigen Schlusslicht Erzgebirge Aue nach einer über weite Strecken enttäuschenden Vorstellung mit 1:4 (0:3) und rutschte auf einen Abstiegsplatz ab. Für von Ahlen war es in seinem dritten Spiel als Löwen-Coach die zweite Niederlage.

René Klingbeil (2.), Arvydas Novikovas (8.) und Romario Kortzorg (15.) sorgten für einen Blitzstart der Gastgeber, die durch den dritten Saisonsieg die Abstiegsplätze verließen. Valdet Rama (52.) verkürzte vor 10.000 Zuschauern nach der Pause zwischenzeitlich für die Münchner, ehe Rico Benatelli (75.) den alten Abstand wieder herstellte.

Die Gäste verschliefen die Anfangsphase komplett, hatten aber auch Pech, dass vor dem ersten Treffer eine klare Abseitsposition von Vorlagengeber Kortzorg nicht abgepfiffen wurde. Nach dem frühen Rückstand wirkten die Löwen völlig konfus, Aue nutzte diese Phase eiskalt aus. Nach dem Wechsel zeigten die Münchner mehr Gegenwehr und wurden durch Rama belohnt. Danach waren die Löwen um den Anschlusstreffer bemüht, Aue stand in der Defensive aber meist sicher und ließ kaum Chancen zu.

Ingolstadt baut Tabellenführung aus

Der FC Ingolstadt hat seine Tabellenführung mit einem Rekord behauptet. Die Oberbayern setzten sich beim FSV Frankfurt nach einer durchschnittlichen Leistung mit 1:0 (1:0) durch und blieben damit als erste Zweitliga-Mannschaft in 18 Auswärtsspielen hintereinander ungeschlagen. Lukas Hinterseer sicherte dem FCI mit seinem vierten Saisontor (19.) die Bestmarke - und schoss die harmlosen Frankfurter auf den letzten Platz.

Nach dem besten Saisonstart der Vereinsgeschichte darf der Klub nun plötzlich vom Aufstieg träumen, auch wenn das Spiel der Mannschaft von Trainer Ralph Hasenhüttl vor 4160 Zuschauern diesmal nur bedingt dazu geeignet war, diese Träume zu befeuern.

Karlsruhe verpasst verdienten Sieg

Trotz drückender Überlegenheit kam der Karlsruher SC im badisch-schwäbischen Vergleich nur zu einem 0:0 gegen den VfR Aalen. Bei sommerlichen Temperaturen erspielte sich der KSC vor 12 494 Zuschauern im Wildparkstadion gegen die defensiv eingestellten Gäste zwar viele Chancen, blieb aber erfolglos. Wenigstens war es für den KSC der erste Punktgewinn nach drei Niederlagen in Folge. Aalen bleibt in dieser Saison weiter ohne Sieg.