bedeckt München 29°

2. Fußball-Bundesliga:1860 München ist führungslos

TSV 1860 München

Trainersuche bei 1860: Investor Hasan Ismaik hat bereits eine "sehr gute Wahl" verkündet, allerdings keinen Namen genannt.

(Foto: dpa)
  • Nach nur fünf Monaten als Sportchef beim TSV 1860 München muss Thomas Eichin gehen.
  • Ein neuer Trainer für den Fußball-Zweitligisten soll aus Portugal kommen und ein Wunschkandidat von Investor Hasan Ismaik sein.
  • Innerhalb der Fanorganisation Arge gibt es Ärger. Einige Regionen planen ihren Austritt.

Es war ein Abschied in Episoden. Zwei Wochen ist die bereits legendäre Pressekonferenz nun her, in der 1860-Investor Hasan Ismaik die Geschäftsführer des Münchner Fußball-Zweitligisten degradierte und durch den aus den USA stammenden gelernten Maschinenbauingenieur Anthony Power ersetzte. Hinterher wurde zwar viel davon geredet, dass Thomas Eichin und Raed Gerges ohnehin nur als interimsmäßige Geschäftsführung eingeplant gewesen seien und es sich mithin nicht zieme, von einer Entmachtung zu sprechen.

Angesichts dessen, dass sie von einem weiteren Interims-Geschäftsführer ersetzt worden waren, und angesichts der Wortwahl Ismaiks ("Die Leistung von Thomas Eichin war nicht auf dem Niveau, wie wir es erwartet haben"), war das eine merkwürdige Argumentation. Dann erschien Eichin bei den beiden vergangenen Spielen nicht mehr im Innenraum, sondern auf der Pressetribüne; und am Montag wurde der 50-Jährige dann freigestellt.

Angesichts der Rolle Ismaiks hängt innerhalb der Fanklub-Arge mittlerweile der Haussegen schief

Eichin, zuvor bei Werder Bremen tätig, hatte im Frühsommer als erklärter Wunschkandidat Ismaiks sein Amt aufgenommen und einen Dreijahresvertrag erhalten; nach nur fünf Monaten muss er nun wieder gehen. Er verabschiedete sich via WhatsApp von den Spielern. Und nach SZ-Informationen hat auch Eichins ehemaliger Geschäftsführer-Kollege Raed Gerges hingeschmissen; er sollte laut Ismaik ins Marketing versetzt werden. Er hatte offenbar kein Anstellungsverhältnis bei der 1860-KGaA, sondern direkt bei einer Firma von Ismaik. Wie Power hatte auch Gerges sein Amt als Vertrauter Ismaiks angetreten; nun ist das Tischtuch offenbar zerschnitten.

Damit hat der TSV 1860 keinen Sportdirektor mehr, und zumindest offiziell auch noch keinen neuen Trainer. Ismaik hatte bereits am Samstag eine "sehr gute Wahl" verkündet, allerdings keinen Namen genannt. Es soll sich um einen Übungsleiter aus Portugal handeln. Die Bild-Zeitung nannte Marco Silva als Kandidaten, der 39-Jährige, der zuletzt bei Olympiakos Piräus und Sporting Lissabon arbeitete, soll allerdings abgesagt haben.

Das Internet-Portal dieblaue24.de rechnet mit der Ankunft von Vitor Pereira, 48, der zuletzt Fenerbahce Istanbul betreute und auch schon in Piräus tätig war. Beide Kandidaten haben gemeinsam, dass sie zuletzt auch bei der Trainersuche von Inter Mailand im Gespräch waren, wo der für Ismaik tätige Londoner Berater Kia Joorabchian mit den chinesischen Investoren der Suning-Gruppe zusammenarbeitet. In jedem Fall setzt Ismaik diesmal seinen Wunschkandidaten durch; einen Sport-Geschäftsführer oder Sportdirektor, der die Trainersuche begleiten könnte, gibt es ohnehin nicht mehr.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite