bedeckt München
vgwortpixel

2. Bundesliga:Stuttgart blamiert sich gegen Wehen

VfB Stuttgart - SV Wehen Wiesbaden

Mario Gomez (l) vom VfB Stuttgart und Roberto Massimo sind frustriert.

(Foto: dpa)

Der VfB kassiert die erste Saisonniederlage zu Hause gegen den Tabellenletzten. Manuel Schäffler schießt beide Tore für Wiesbaden.

Nach einer schwachen Leistung hat der VfB Stuttgart in der 2. Fußball-Bundesliga die erste Niederlage kassiert. Die erschreckend schwachen Schwaben verloren am Freitagabend gegen den bisherigen Tabellenletzten SV Wehen Wiesbaden mit 1:2 (1:2). Wiesbadens Doppeltorschütze Manuel Schäffler (3. Minute/18.) profitierte zweimal von schweren Abwehrfehlern des VfB, für den Hamadi Al Ghaddioui (12.) lediglich den zwischenzeitlichen Ausgleichstreffer erzielen konnte. Selbst die Rote Karte für Gästestürmer Daniel Kofi Kyereh (77.) konnte der VfB nicht ausnutzen.

Ohne den kurzfristig wegen einer Magen-Darm-Erkrankung ausgefallenen Holger Badstuber gewann der Topfavorit weniger als die Hälfte seiner Zweikämpfe. Nach drei Minuten unterlief Kapitän Marc Oliver Kempf und Atakan Karazor ein Stellungsfehler im Strafraum, Schäffler bedankte sich und schoss aus der Drehung die Führung.

Warum die Schwaben derart schläfrig und unkonzentriert auftraten, blieb ein Rätsel. Die Gäste machten lediglich das, was sie konnten: Mit elf Spielern verteidigen und auf Konter lauern. Ein Mittel fand der VfB dagegen nicht. Al Ghaddioui profitierte bei seinem Abstauber aus kurzer Distanz lediglich davon, dass die Hessen den Ball trotz mehrerer Klärungsversuche nicht aus dem eigenen Strafraum bekamen.

Besser wurde es aus Sicht des Absteigers auch dann nicht. Trainer Tim Walter schien an der Seitenlinie angesichts des Auftritts seiner Mannschaft zu verzweifeln. Der Coach gestikulierte und klatschte, Wirkung erzielte das aber nicht. Im Gegenteil: Dem für Emiliano Sosa in die Startelf gerückten Borna Sosa unterlief ein katastrophaler Fehler, als er den Ball in die Füße des lauernden Schäffler passte. Der Torjäger bedankte sich erneut und tunnelte VfB-Keeper Kobel.

Dabei hatte es eigentlich ein ruhiger Fußballabend für den VfB gegen die schwächste Defensive der 2. Liga werden sollen. Doch es ging turbulent weiter. Beim harten Einsteigen von Wiesbadens Chato erwischte es Sosa am Kopf, der junge Kroate lag daraufhin zeitweise regungslos am Boden und musste anschließend mit der Trage vom Feld.

Auch sportlich lief es weiter nicht. Förster (49.) und Gomez (55.) scheiterten am Pfosten, ansonsten wusste der VfB mit dem fast permanenten Ballbesitz kaum etwas Nützliches anzufangen. Auch in der hektischen Schlussphase in Überzahl gelang dem VfB kein Tor.