bedeckt München
vgwortpixel

2. Bundesliga:Nürnberg jubelt über späten Ausgleich

1. FC Nürnberg - FC St. Pauli

Nürnbergs Alessandro Schöpf (links) im Kampf um den Ball mit Enis Alushi vom FC St. Pauli.

(Foto: dpa)
  • Dank eines Doppelpacks von Jakub Sylvestr spielt der 1. FC Nürnberg gegen den FC St. Pauli 2:2. Darmstadt 98 klettert durch ein 1:1 gegen den FC Heidenheim auf Platz drei.
  • Im Freitagabend-Topspiel trennen sich Fortuna Düsseldorf und Spitzenreiter FC Ingolstadt 0:0.
  • Hier geht es zu den Ergebnissen und der Tabelle.

Nürnberg gleicht spät aus

Jakub Sylvestr vom 1. FC Nürnberg hat mit einem Doppelpack den ersten Auswärtssieg des FC St. Pauli in dieser Saison der 2. Fußball-Bundesliga verhindert. Beim 2:2 (1:1) erzielte der slowakische Stürmer in der 87. Minute den späten Ausgleichstreffer. Marc Rzatkowski (1. Minute) und Sebastian Maier (59.) brachten die Hamburger zweimal in Führung, bereits in der ersten Hälfte ließ Sylvestr (18.) die Franken jubeln. Damit bleibt der Club nach dem dritten Heimspiel in Serie ohne Niederlage vor den Gästen, die sich zumindest vorerst vom Relegationsplatz auf den 14. Rang schoben.

In einer wenig hochklassigen, aber spannenden und unterhaltsamen Partie präsentierte sich die Club-Abwehr beim Kopfballtreffer von Rzatkowski nach weniger als 60 Sekunden erstmals ungeordnet. Einen schlimmen Fehlpass von Dennis Daube nutzte Sylvestr zum Ausgleich, anschließend verflachte das Spiel zunächst. Nach dem überlegten Schuss von Maier hofften die Paulianer schon auf den ersten Auswärtssieg seit knapp sieben Monaten - Sylvestr sorgte jedoch für die späte Enttäuschung.

Darmstadt springt auf Platz drei

Darmstadt 98 steht in der 2. Fußball-Bundesliga wieder auf dem Relegationsplatz. Die Hessen verpassten am Samstag mit dem 1:1 (1:1) im Spitzenspiel bei Mitaufsteiger 1. FC Heidenheim zwar den ersten Auswärtssieg der Saison, zogen dank des Remis aber an RB Leipzig vorbei auf Rang drei. Torjäger Dominik Stroh-Engel brachte die Lilien, die am Montag von Leipzig oder Kaiserslautern wieder auf Rang vier verdrängt werden können, mit seinem siebten Saisontreffer in Führung (8.). Smail Morabit traf für Heidenheim (37.), das im vierten Spiel nacheinander gegen ein Topteam der Liga sieglos blieb.

Vor 12 000 Zuschauern entwickelte sich ein intensiver Schlagabtausch. Nach Stroh-Engels frühem Kopfballtor verlegten sich die kampfstarken Gäste zunächst aufs Kontern, die spielbestimmenden Heidenheimer hielten mit fußballerischen Mitteln dagegen und glichen verdient aus. Nach der Pause lieferten sich beide Teams weiter einen harten Kampf, Heidenheim hatte aber die besseren Chancen. Die beste vergab Florian Niederlechner, als er frei stehend am Tor vorbeizielte (69.).