bedeckt München
vgwortpixel

2. Bundesliga:Ingolstadt beißt sich oben fest

1. FC Heidenheim - FC Ingolstadt 04

Heidenheims Philip Heise (links) und Ingolstadts Mathew Leckie kämpfen um den Ball.

(Foto: dpa)
  • Der FC Ingolstadt baut seinen Vorsprung an der Tabellenspitze mit einem 1:0 gegen Heidenheim aus.
  • Nur einen Punkt kann sich Darmstadt beim 1:1 gegen Nürnberg sichern, steht damit aber mindestens bis Montag auf dem zweiten Tabellenplatz.
  • Karlsruhe schlägt den FC St. Pauli mit 3:0 und mischt damit auch weiter im Kampf um den Aufstieg mit.
  • Tabellen und Ergebnisse zur 2. Bundesliga finden Sie hier.

Groß trifft für Ingolstadt

Der FC Ingolstadt hat in der 2. Fußball-Bundesliga seine Spitzenposition untermauert. Der Tabellenführer brachte am Freitag beim 1. FC Heidenheim das von Pascal Groß in der 27. Minute erzielte 1:0 (1:0) über die Zeit. Ingolstadt hat nun 55 Punkte auf dem Konto.

Vor der Rekordkulisse von 13 600 Zuschauern in der Voith-Arena hielt Heidenheim die Partie in den ersten 20 Minuten offen, dann bekam der Spitzenreiter mehr Zugriff auf das Spiel. Insbesondere in Person von Pascal Groß. In der 27. Minute nutze er seine Freiheiten zum 1:0 aus Sicht der Ingolstädter. Nach der Pause machten die Gastgeber enormen Druck, konnten das Blatt aber nicht mehr wenden.

Darmstadt lässt Punkte liegen

Darmstadt 98 hat im Rennen um den direkten Durchmarsch in die Fußball-Bundesliga zumindest einen Punkt erkämpft und belegt mindestens bis Montagabend einen direkten Aufstiegsplatz. Der Zweitliga-Neuling kam durch ein Tor von Marco Sailer (73.) am 28. Spieltag bei Absteiger 1. FC Nürnberg noch zu einem 1:1 (0:1) und kletterte auf Rang zwei.

Die Gastgeber begannen aktiv und umtriebig. Angreifer Jakub Sylvestr traf früh für den FCN (22.), doch das Tor wurde wegen einer Abseitsposition nicht anerkannt. Nach dem Führungstreffer von Burgstaller hatte Sylvestr (37.) die Möglichkeit, vor der Pause zu erhöhen. Der noch in der ersten Halbzeit eingewechselte Sailer sorgte für den Ausgleich nach einer Standardsituation.

Karlsruhe lässt St. Pauli alt aussehen

Dem KSC gelang gegen St. Pauli ein echter Blitzstart. Bereits kurz nach Beginn schoss Rouwen Hennings (3.) die Badener nach einer Vorlage von Hiroki Yamada in Führung. Eine Viertelstunde später war es erneut Hennings (19.), der nach einer Flanke von Enrico Valentini in der Mitte nur noch vollenden musste.

In der Folge verwaltete der KSC seine Führung, bevor Manuel Gulde (69.) für den 3:0-Endstand sorgte. Von den vergangenen zehn Partien verlor der Aufstiegsaspirant keine einzige.