2. Bundesliga:1860 München verliert gegen Greuther Fürth

Der kriselnde TSV 1860 München bleibt auch nach dem zwölften Spieltag sieglos. In Abwesenheit des neuen Trainers Benno Möhlmann (Gallenblasen-OP) unterlagen die Löwen 0:1 (0:0) bei Greuther Fürth und rangieren damit weiter auf einem Abstiegsplatz. Marco Stiepermann (47.) traf für die Fürther, die vorerst Vierter sind. Vor den Münchnern war zuletzt RW Ahlen (2009/10) in den ersten zwölf Spielen leer ausgegangen. Den Minus-Rekord in der Geschichte der 2. Bundesliga hält Schweinfurt 05, das 1990/91 erst am 24. Spieltag seinen ersten Saisonsieg landete.

Möhlmann, der sich einen Tag nach seinem Debüt am Montag (0:1 gegen Karlsruhe) dem Eingriff unterzogen hatte, wurde in Fürth von seinen Assistenten Sven Kmetsch und Collin Benjamin vertreten, die aber offensiv schwache Löwen sahen. Die Fürther hatten vor 12.530 Zuschauern das Spiel von Beginn an in Griff und kamen kurz nach der Pause durch einen überlegten 15-Meter-Schuss von Stiepermann zum Torerfolg. Die Löwen, bei denen am ehesten die Youngster Korbinian Vollmann und Marius Wolf gefielen, waren danach kaum zu sehen und kassierten völlig verdient ihre sechste Saisonniederlage. Fürth hatte in Keeper Sebastian Mielitz und Marco Caligiuri seine Besten.

FSV Frankfurt dreht die Partie gegen den VfL Bochum

Der VfL Bochum hat in einem verrückten Spiel die Rückkehr an die Tabellenspitze verpasst. Nach einer 2:3 (2:0)-Niederlage beim FSV Frankfurt fiel das Team von Trainer Gertjan Verbeek sogar hinter RB Leipzig auf den dritten Platz zurück. Spitzenreiter SC Freiburg hat zwei Tore mehr als die Westdeutschen und kann am Sonntag seinen Vorsprung ausbauen. Die Hessen drehten die Partie nach einem 0:2-Rückstand und kamen nach zuvor drei Spielen ohne Sieg wieder zu einem Dreier. Simon Terodde (15.) und Tim Hoogland (23.) hatten Bochum vermeintlich schon zum vierten Auswärtssieg in dieser Saison geschossen, ehe Zlatko Dedic (68.) und Florian Ballas (71.) den Gästen mit einem Doppelschlag einen bereits Strich durch die Rechnung machten. Edmond Kapllani besiegelte dann in der 87. Minute die zweite Pleite der Bochumer in Folge.

Leipzig gewinnt gegen Düsseldorf

RB Leipzig liegt im Aufstiegsrennen weiter auf Kurs. Gegen Fortuna Düsseldorf kam das Team von Cheftrainer und Sportdirektor Ralf Rangnick zum Auftakt des 12. Spieltags zu einem verdienten 2:1 (1:0) und feierte den dritten Sieg in Folge. Während Leipzig als Zweiter auf einen direkten Aufstiegsplatz kletterte, steckt die Fortuna als 16. nach der siebten Saisonniederlage weiter im Keller fest. Angreifer Emil Forsberg sorgte mit dem Pausenpfiff für die verdiente Halbzeitführung der Leipziger (45.+1), die Marcel Sabitzer (64.) nach dem Wechsel ausbaute. Der Anschlusstreffer durch Karim Haggui (75.) kam für Düsseldorf zu spät.

© SZ.de/dpa/sid/tbr/schma
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB