bedeckt München 14°

2. Bundesliga:Düsseldorf nach zwei positiven Coronatests in Quarantäne

Testpiel: TSV Meerbusch - Fortuna Düsseldorf 14.08.2020. Trainer Uwe Rösler (F95) mit Atemschutzmaske. DFL REGULATIONS; Düsseldorf

Düsseldorf-Trainer Uwe Rösler mit Atemschutzmaske.

(Foto: imago images/Horstmüller)

Die Mannschaft muss sich erstmal isolieren. Die Polizeit findet Drogen beim norwegischen Skilanglaufolympiasieger Petter Northug.

2. Bundesliga: Zwei Spieler des Fußball-Zweitligisten Fortuna Düsseldorf sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das örtliche Gesundheitsamt ordnete daraufhin für die gesamte Mannschaft und das Trainer- und Funktionsteam häusliche Quarantäne an.

Die Fortuna erfuhr am Freitagabend nach dem Test gegen den TSV Meerbusch (5:0) von den Ergebnissen. Nach Angaben des Klubs nahmen beide Akteure an dem Spiel teil. "Der Verein erwartet zeitnah weitere Instruktionen vom Gesundheitsamt. Dann wird entschieden, wann und in welcher Form die Vorbereitung auf die anstehende Saison in der 2. Bundesliga fortgesetzt wird", hieß es in einer Pressemitteilung.

Skilanglauf: Norwegens Skilanglauf-Idol Petter Northug steckt einmal mehr in großen Schwierigkeiten. Der Rekordweltmeister und Doppel-Olympiasieger von Vancouver gab auf Facebook zu, dass die Polizei in seinem Haus Drogen gefunden hat. Zuvor war er bei einer Verkehrskontrolle angehalten worden. "Ich habe einen großen Fehler gemacht", schrieb Northug (34) am Freitagabend in den sozialen Medien: "Letzte Nacht wurde ich von der Polizei bei einer Geschwindigkeitskontrolle angehalten. Ich fuhr zu schnell und wurde auch zu einer Blutuntersuchung gebracht. Außerdem fand die Polizei in meinem Haus eine kleine Menge Drogen. Es ist Kokain."

Er sei verzweifelt und habe Angst vor der Zukunft, so der 2018 zurückgetretene Northug weiter: "Es tut mir unglaublich leid für all diejenigen, die ich enttäuscht habe. Ich weiß, dass es jetzt ein Strafverfahren geben wird. Dann werde ich die Verantwortung für das übernehmen, was ich getan habe." Die Polizei bestätigte einen Vorfall mit einem "Mann in den Dreißigern", ohne jedoch einen Namen zu nennen. Northug bekam es nicht zum ersten Mal mit der Polizei zu tun. 2014 hatte er mit Alkohol im Blut einen Unfall gebaut.

Tennis: Serena Williams ist im Viertelfinale des WTA-Turniers im amerikanischen Lexington überraschend ausgeschieden. Die 38-Jährige unterlag der in der Weltrangliste auf Platz 116 geführten Shelby Rogers am Freitag (Ortszeit) mit 6:1, 4:6 und 6:7 (5:7).

"Ich habe es mir irgendwie selbst schwergemacht, indem ich eine Vielzahl von unerzwungenen Fehlern gemacht habe", sagte die 23-malige Grand-Slam-Siegerin. Beim Turnier in den USA hatte Williams ihr Comeback nach der Corona-Unterbrechung gegeben und im Achtelfinale ihre Schwester Venus bezwungen.

© SZ.de/sid/dpa/schm

Stimmen zum 8:2
:"Gegen Brasilien hatten wir es nicht so unter Kontrolle"

Thomas Müller zieht historische Vergleiche, Hansi Flick erklärt seine Taktik und Joshua Kimmich gibt sein Tor zu 99 Prozent Alphonso Davies. Die Stimmen zum 8:2.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite