bedeckt München 22°
vgwortpixel

1860-Zugang Yuya Osako:Münchens neue Liebe aus Fernost

München erwartet ihn sehnlichst: Der Japaner Yuya Osako kommt zum TSV 1860

(Foto: imago sportfotodienst)

Der TSV 1860 München verpflichtet zum Trainingsauftakt den japanischen Nationalspieler Yuya Osako - und die Fans hegen große Hoffnungen. Die Vorfreude im Vereinsumfeld ist groß, nur für Benny Lauth bedeutet der Transfer keine gute Nachricht.

Vermutlich nach der eintausendsten aus München entsendeten Liebeserklärung hat es Yuya Osako in Japan endlich von seinem Stuhl gerissen. Wollte er nicht als unhöflich gelten, musste er nun reagieren, also schrieb Osako am vergangenen Freitag auf die Pinnwand seiner Facebook-Seite: "Thank you for all the 1860 Munich fans support!", vielen Dank für die Unterstützung all jener Anhänger des TSV 1860 München, die ihm schon seit Tagen ziemlich eindeutig einen Vereinswechsel nahegelegt hatten.

Denn klar, über den bevorstehenden Wechsel war ja ergiebig in japanischen und deutschen Medien berichtet worden. Weil aber Osako noch keinen Vertrag unterschrieben hatte, ging das Buhlen um den fünfmaligen japanischen Nationalspieler immer weiter. Geschwind sammelten sich rund 1400 Daumen auf seiner Seite, dazu reichlich flehende Kommentare, teils in englischer Sprache ("We need u bro, come to munic please"), teils, eher ambitioniert, in bayerischer Mundart ("Grias di! Werst seng, Minga is blau. Gfrei mi scho auf'd Wiesn, du mit Lederhosen im Hackerzelt") verfasst.

Wohl selten hat sich eine halbe Großstadt so sehr auf einen Fußballer gefreut, deren wenigste Bewohner ihn jemals haben spielen sehen. Am Dienstagmittag kam die Meldung, dass Osako tatsächlich einen Vertrag bis 2017 beim TSV 1860 unterschrieben hat. "Die zweite Liga Deutschlands ist wahnsinnig stark und Sechzig ist ein Traditionsverein, den man auch bei uns in Japan kennt", wird der Mittelstürmer zitiert.

Die Sehnsucht der Münchner ließ sich rational fassen. 19 Tore hat Osako, 23, in 33 Spielen für die Kashima Antlers in Japans J-League erzielt und damit: eines mehr als Sechzigs ganze Mannschaft in dieser Saison.

Und so erklärt sich auch der (natürlich auf Facebook veröffentlichte) in japanischen Schriftzeichen verfasste Neujahrsgruß von 1860-Präsident Gerhard Mayrhofer an den Jordanier Noor Basha, den Cousin von Gesellschafter Hasan Ismaik - der die kolportierte gestaffelte Ablöse in Höhe von 500.000 Euro sicher bald wieder bezuschussen muss.

Osako wird bereits an diesem Dienstagnachmittag beim Trainingsauftakt (15 Uhr) an der Grünwalder Straße mitwirken. Trainer Friedhelm Funkel hält viel von den fußballerischen Qualitäten des Mittelstürmers, er lobt ihn als "sehr laufstarken, aggressiven Angriffsspieler, der technisch sehr gut ist und einen sehr guten Abschluss hat".

TSV 1860 München

Gefangen zwischen Tradition und Chaos

Erstmals begutachtet hat Funkel Osako im November bei einem Freundschaftsspiel der Nationalmannschaften Japans und Hollands. Die Partie endete 2:2, Osako erzielte das zweite Tor. Ein paar Tage später ließ er ihn erneut beobachten, bei einem Test gegen Belgien wurde Osako in der 60. Minute eingewechselt, und siehe da: "Er spielte erneut ordentlich."