1860 München:Mit Ultras

23.10.2021, Fussball 3. Liga 2021/2022, 13.Spieltag, 1. FC Saarbrücken - TSV 1860 München, im Ludwigsparkstadion Saarbr

"Alles, was früher auf Giesings Höhen normal war, werden wir morgen wieder erleben." - Trainer Michael Köllner.

(Foto: M.i.S./imago)

Zum DFB-Pokal-Spiel gegen Schalke dürfen erstmals seit Februar 2020 wieder 15000 Zuschauer im Stadion an der Grünwalder Straße erscheinen.

Von Markus Schäflein

In der zweiten DFB-Pokal-Runde an diesem Dienstag (18.30 Uhr) setzt Michael Köllner, Trainer des Fußball-Drittligisten TSV 1860 München, auf eine ungewohnt lautstarke Heimkulisse. Gegen den Zweitligisten FC Schalke 04 werden erstmals seit Februar 2020 wieder 15000 Zuschauer im ausverkauften Stadion an der Grünwalder Straße sein. Zudem kehren die Ultras, die bislang wegen der Corona-Maßnahmen die organisierte Anfeuerung verweigert hatten, in die Kurve zurück. "Alles, was früher auf Giesings Höhen normal war, werden wir morgen wieder erleben", freute sich Köllner. "Die Fans sehen unsere klare Außenseiterrolle und werden uns gewaltig anfeuern. Wenn du gegen Meppen oder Zwickau zur Halbzeit nicht 3:0 führst, merkst du schon die Unmutsbezeugungen. Das ist morgen sicherlich anders."

Bundesliga-Absteiger Schalke steht in der zweiten Liga derzeit auf Platz drei und hat zuletzt vier Mal in Serie gewonnen. "Sie zeigen seit Wochen eine super Form. Es wird darum gehen, dass wir ihnen in irgendeiner Art und Weise Paroli bieten", sagte Köllner. Er will "die Null halten, so lange es irgendwie geht", und "dann vielleicht die eine oder andere Umschaltaktion für uns entscheiden". Dazu wird Köllner weitgehend auf die Mannschaft vom 1:1 in Saarbrücken setzen. Offen ist noch, ob der zuletzt erkrankte Stefan Lex in die Startelf zurückkehrt. Noch keine Option für einen Einsatz von Beginn an ist Marius Willsch nach langer Verletzungspause.

In der ersten Runde hatten die Löwen den Zweitligisten Darmstadt nach Elfmeterschießen besiegt (6:5). Auch im Verbandspokal weisen sie diese Saison bereits einen Erfolg vom Punkt auf (7:6 in Burghausen). "Mit Elfmeterschießen haben wir gute Erfahrungen gemacht", sagte Köllner, "aber wir müssen eine starke Leistung bringen, um überhaupt mit diesem Thema konfrontiert zu werden."

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB