1860 im Grünwalder StadionDurch Giesings Höhen und Tiefen

Der TSV 1860 München kehrt ins Grünwalder Stadion zurück. Warum das Stadion den Fans so viel bedeutet? Ein Rückblick auf die Bayernliga, einen Meistertitel - und einen Gast namens Pelé.

Die Geschichte der Löwen im Grünwalder Stadion beginnt im Jahr 1911 mit einem Pachtvertrag. Wilhelm Hilber, seinerzeit Vizepräsident des TV 1860 München, unterzeichnet diesen. Damit macht er den bislang landwirtschaftlich genutzten Platz an der Grünwalder Straße zur neuen Heimat des Vereins.

Am 23. April besiegt 1860 im ersten Spiel den MTV München 1879 mit 4:0. Im Jahr 1922 wird aus dem Pacht- ein Kaufvertrag - für 700 000 Mark. Das Stadion wird in den folgenden Jahren mehrfach ausgebaut, auf bis zu 42 000 Plätze. 1937 muss 1860 das Stadion an die Stadt München verkaufen. Der Grund dafür klingt höchst aktuell: Der Klub muss Schulden tilgen.

Bild: Bongarts/Getty Images 21. Juli 2017, 15:232017-07-21 15:23:01 © SZ.de/chge/ska