Süddeutsche Zeitung

1860 München:Unterhachings Präsident erteilt den Löwen eine Absage

  • Für die Zeit, in der das Grünwalder Stadion umgebaut wird, sucht Drittligist TSV 1860 München einen Ausweichstandort.
  • Unterhaching-Präsident Manfred Schwabl positioniert sich deutlich: "Eine Vermietung an Sechzig wird es unter unserer Führung nicht geben."

Bei der Suche nach einem möglichen Ausweichstandort für jene Phase, in der das Grünwalder Stadion zweitligatauglich umgebaut wird, kann der TSV 1860 München nicht mit einem Entgegenkommen der SpVgg Unterhaching rechnen. "Sollten wir uns mit der Gemeinde auf eine Übernahme des Sportparks einigen, werden wir das Stadion weder dauerhaft, noch zeitweise an 1860 vermieten", sagte Präsident Manfred Schwabl am Dienstag der SZ.

Zuletzt hatten erste Anwohner von Unterhachinger Gemeinderäten schriftlich eingefordert, dass eine solche Untervermietung "vertraglich und rechtssicher" ausgeschlossen werde für den Fall, dass der Verein künftig seinem Wunsch entsprechend das Stadion in Eigenregie betreiben sollte. Die Bürger fürchten bei einer Nutzung durch die Löwen zusätzlichen "Lärm, Verschmutzung und Scherbenhaufen, Verkehrs- und Parkchaos".

"...deshalb wird es eine Vermietung an Sechzig unter unserer Führung nicht geben"

Schwabl hatte noch auf der Aktionärsversammlung der Spielvereinigung Unterhaching Fußball GmbH & Co. KGaA vor knapp zwei Wochen entsprechende Gerüchte nicht kommentieren wollen. "Wir sind aktuell noch Nutzer und nicht Eigentümer, deshalb liegen solche Entscheidungen noch nicht in unserem Verantwortungsbereich", so Schwabl, der sich durch die Proteste der Anwohner nun jedoch zu der klaren Aussage veranlasst sieht: "Wir haben eine Verantwortung gegenüber dem Ort und den Menschen hier, deshalb wird es eine Vermietung an Sechzig unter unserer Führung nicht geben." Abgesehen davon wolle man ja selbst Umbaumaßnahmen im Sportparkstadion vornehmen.

An diesem Mittwoch befasst sich der Unterhachinger Gemeinderat mit der Frage, ob und unter welchen Bedingungen man der SpVgg die Verantwortung über das Stadion überlässt. Sollte es zu einer Einigung kommen, stellt Schwabl eine Anwohnerversammlung in Aussicht: "Jeder ist eingeladen, seine Bedenken zu äußern, unsere Türen sind immer offen."

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4793927
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 12.02.2020/chge
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.