1. FC Nürnberg - FC Bayern München 7:3 (2. Dezember 1967)

Die Geschichte bayerisch-fränkischer Duelle reicht weit zurück - und zwar so lange zurück, dass die Kräfteverhältnisse noch völlig anders waren. Es gibt sogar Zeugnisse aus Zeiten, als der 1. FC Nürnberg noch eindeutig besser war als der südliche Rivale vom FC Bayern. Es waren jene Tage, als Franz Brungs, Trainer Max Merkel und Georg Volkert (von links) den bis heute letzten Meister-Titel des Clubs feierten. Das war 1968.

Die Saison lief für den FCN überragend - ein 7:3 vor 65.000 Zuschauern im Frankenstadion gegen den FC Bayern stach besonders heraus. Brungs schaffte das Kunststück, an diesem legendären Tag fünf Treffer zu erzielen, drei davon zwischen der 50. und 62. Spielminute. 0:6 stand es gar aus Bayern-Sicht, bevor sie durch Gerd Müller und zweimal Dieter Brenninger zumindest noch auf 3:7 heran kamen. Es sollte für einige Zeit die letzte große Demütigung der Münchner sein.

Bild: imago sportfotodienst 28. April 2019, 16:302019-04-28 16:30:00 © SZ.de/ebc