1. FC Köln:Vize Sauren will bleiben

Der Vizepräsident des 1. FC Köln, Eckhard Sauren, will weitermachen, auch wenn der Vorstand des Fußball-Bundesligisten bei der Mitgliederversammlung am 17. Juli nicht entlastet werden sollte. "Wir glauben, dass es nicht im Sinne des 1. FC Köln wäre, wenn dann Werner Wolf und ich zurückträten", sagte Sauren bei einem digitalen Mitgliederstammtisch am Montag, über den der Kölner Stadt-Anzeiger berichtete. "Wir hoffen, dass wir entlastet werden. Aber selbst wenn es nicht so ist, werden wir uns dazu entschließen, weiterzumachen." Einen Tag, nachdem der FC den Klassenverbleib gegen Kiel geschafft hatte, sorgte die Freistellung von Geschäftsführer Horst Heldt durch die Vereinsbosse für Aufregung. Sauren erklärte, dass ein Gespräch mit Heldt nicht verlaufen sei wie gewünscht. Deshalb sei die Freistellung schon am Tag nach dem Relegationserfolg erfolgt. Bei der virtuellen Mitgliederversammlung am 17. Juni soll unter anderem der 2019 in den Vorstand gerückte Carsten Wettich bestätigt werden.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB