27. Spieltag der Bundesliga Gladbach verliert gegen Hoffenheim

FC Bayern in der Einzelkritik

Wenn Sandkastenkindern der Bagger geklaut wird

Ein später Doppelschlag hat 1899 Hoffenheim einen Sieg und Borussia Mönchengladbach nach dem unglücklichen Aus im DFB-Pokal den nächsten Kater beschert. Durch die Treffer von Roberto Firmino (77.) und Boris Vukcevic (79.) kam Hoffenheim bei der Borussia zu einem schmeichelhaften 2:1 (0:1)-Erfolg. Marco Reus hatte die Gladbacher, für die es die erste Heimschlappe seit dem 18. März 2011 war, in Führung gebracht (38.).

Für die Borussia, die weiterhin 51 Punkte auf dem Konto hat, war es ein Rückschlag im Kampf um die Champions-League-Plätze. Hoffenheim hingegen kann durch den zweiten Sieg unter der Regie von Markus Babbel bei nunmehr 33 Zählern im Abstiegskampf erst einmal aufatmen. "Ich kann nicht sagen, dass wir verdient gewonnen haben", sagte Babbel, "aber wir haben leidenschaftlich gekämpft."

"Das war eine völlig unnötige Niederlage. Wir hätten das 2:0 machen können, haben es aber nicht geschafft", sagte Gladbachs Trainer Lucien Favre: "Nach dem 1:1 war es eine Kopfsache, leider haben wir direkt das 1:2 bekommen. Mit einem 1:1 hätte ich leben können. Der Kopf ist ein wichtiger Faktor."

Hertha siegt in Mainz

Hertha BSC schöpft im Abstiegskampf neue Hoffnung. Die Berliner gewannen am Samstag beim heimstarken FSV Mainz 05 nach einer taktischen Meisterleistung mit 3:1 (2:0). Vor 33 152 Zuschauern legte der Hauptstadtclub eindrucksvoll die Torflaute in Auswärtsspielen ab. Der zweite Sieg im fünften Spiel unter Trainer-Altmeister Otto Rehhagel verschafft Hertha BSC nach dem 0:6-Debakel in der Vorwoche gegen Bayern München wieder Selbstvertrauen.

"Dieser Sieg war wahnsinnig wichtig, wir haben endlich die Serie gebrochen. Aber es wird ein Sprint bis zum 34. Spieltag - heute haben wir erst eine Etappe gewonnen", warnte Hertha-Manager Michael Preetz. Zwar bleiben die Berliner auf Platz 17, haben aber nach den Treffern von Änis Ben-Hatira (41. Minute) und Adrian Ramos (52./69.) nur noch einen Zähler Rückstand auf einen Nichtsabstiegsplatz. Eric Maxim Choupo-Moting konnte für Mainz nur zwischenzeitlich auf 1:2 verkürzen (58.).

Augsburg trifft in der Nachspielzeit

Dank Paul Verhaegh hat der FC Augsburg seine Chance auf den Verbleib in der Bundesliga gesteigert. Mit seinem Treffer in der Nachspielzeit (90.+2 Minute) zum 1:1 (0:0) bei Werder Bremen rettete der Abwehrspieler dem zum fünften Mal nacheinander unbesiegt gebliebenen Aufsteiger am Samstag einen ebenso wichtigen wie glücklichen Punkt.

Denn die Bremer hatten vor 42 000 Zuschauern schon wie die sicheren Sieger ausgesehen. Mit seinem ersten Bundesliga-Tor hatte Youngster Niclas Füllkrug (61.) die Bremer in Führung geschossen. Mit der letzten Aktion des Spiels büßten die mit einer Not-Elf angetretenen Hanseaten dann aber doch noch zwei wertvolle Zähler im Kampf um die Europa-League-Qualifikation ein. Bremens Trainer Thomas Schaaf wollte aber dennoch nicht zu kritisch mit seiner jungen Mannschaft sein: "Ich bin zufrieden, wie die Mannschaft die schwierige Situation angenommen hat."