2. Bundesliga St. Pauli schockt Nürnberg in letzter Minute

Chance verpasst: Nürnbergs Peniel Mlapa ärgert sich über die späte Niederlage am Millerntor.

(Foto: dpa)
  • Dank eines späten Treffers gegen den 1. FC Nürnberg schafft der FC St.Pauli den Sprung aus der Abstiegszone der 2. Bundesliga.
  • Tabellenführer FC Ingolstadt trifft ebenfalls spät gegen Fortuna Düsseldorf und marschiert in Richtung Aufstieg.
  • Der SV Sandhausen und der Karlsruher SC trennen sich torlos.
  • Hier geht es zu den Ergebnissen und der Tabelle der 2. Bundesliga.

St. Pauli jubelt über späten Siegtreffer

Der FC St. Pauli hat im Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga einen wichtigen Erfolg gefeiert. Dank des Last-Minute-Treffers von Lasse Sobiech gelang den Hanseaten ein glücklicher 1:0 (0:0)-Heimsieg gegen den 1. FC Nürnberg. Sie belegen nun erstmals seit dem 10. Spieltag einen Nicht-Abstiegsplatz. Vor 23 584 Zuschauern im ausverkauften Millerntor-Stadion sorgte in erster Linie Torhüter Robin Himmelmann dafür, dass der seit nun sieben Spielen sieglose FCN ohne Torerfolg blieb.

St. Pauli startete schwach in die Partie und verlor viele Zweikämpfe. Die Nürnberger Peniel Mlapa (44.) und Alessandro Schöpf (46./Außenpfosten) hatten gute Chancen, scheiterten aber knapp. Nach einer Stunde wurden die Gastgeber besser. Mit der Einwechslung von Lennart Thy und Armando Cooper kam mehr Schwung in die Aktionen. Auch der FCN blieb torgefährlich, scheiterte aber mehrmals am starken Himmelmann. In der Nachspielzeit köpfelte der weit aufgerückte Sobiech mit seinem vierten Saisontreffer zum überraschenden Sieg für St. Pauli ein.

Ingolstadt biegt die Partie

In der sechsten Minute der Nachspielzeit hat der FC Ingolstadt einen großen Schritt in Richtung des erstmaligen Bundesliga-Aufstiegs gemacht. Der Spitzenreiter der 2. Liga rang Fortuna Düsseldorf mit 3:2 (0:1) nieder und hat somit vorerst neun Punkte Vorsprung auf den dritten Tabellenplatz. Marvin Matip sicherte den hart erkämpften Sieg am Ende eines kuriosen Spiels mit einem stürmisch bejubelten Kopfballtor.

Nach einer halben Stunde hatte es vor 10 606 Zuschauern bereits nach einer Führung für Ingolstadt ausgesehen - aber das Spiel nahm eine überraschende Wende. Fortuna-Kapitän Adam Bodzek hatte im Strafraum Stefan Lex festgehalten und sah die Rote Karte. Alfredo Morales trat zum Elfmeter an, Torhüter Michael Rensing parierte. Drei Minuten später spielte FCI-Verteidiger Danilo Soares einen zu kurzen Rückpass auf Torwart Ramazan Özcan, Joel Pohjanpalo sprintete dazwischen und traf mit dem Außenrist aus spitzem Winkel.

Den Ausgleich erzielte der eingewechselte Moritz Hartmann (65.), doch der ebenfalls kurz zuvor eingewechselte Ihlas Bebou (74.) traf für die Gäste zur erneuten Führung. Mathew Leckie (86.) und Matip drehten die hochklassige Begegnung zum letztlich verdienten Sieg der Gastgeber.

Karlsruhe klettert auf Platz drei

Der Karlsruher SC ist wieder auf den Relegationsrang vorgerückt. Mit dem 0:0 im badischen Derby beim SV Sandhausen blieb der KSC zum elften Mal nacheinander ungeschlagen, ließ aber zwei wichtige Punkte liegen und verpasste den Sprung auf Platz zwei. Darmstadt 98 kann am Sonntag schon mit einem Remis wieder an Karlsruhe vorbeiziehen. Sandhausen blieb mit der Punkteteilung im Hardtwald-Stadion zum vierten Mal in Serie ohne Niederlage.

Etwa 7000 KSC-Fans unter den 12 136 Zuschauern machten die Partie für die Gäste zu einem gefühlten Heimspiel, dennoch sorgte Sandhausens Lukas Kübler mit einem Schuss an den Außenpfosten für den ersten Aufreger (7.). Erst nach der Pause übernahm Karlsruhe die Regie und setzte die Gastgeber unter Druck. Doch die Defensive des SVS stand sicher und ließ nur wenige Chancen zu. Auf der anderen Seite hatte der KSC Glück, dass er bei einem Freistoß von Kevin Kratz an die Latte (73.) und Andrew Wootens Kopfball (86.) nicht noch verlor.