2. Bundesliga 0:5 - der HSV geht unter

Hamburgs Aaron Hunt nach seinem kläglich verschossenen Elfmeter.

(Foto: dpa)

Historische Blamage statt Tabellenführung: Nach einer desaströsen Leistung hat der Hamburger SV im Kampf um die Bundesliga-Rückkehr einen Dämpfer hinnehmen müssen. Vor 42.000 enttäuschten Zuschauern verloren die Hanseaten ihr Heimspiel gegen Außenseiter Jahn Regensburg auch in dieser Höhe verdient mit 0:5 (0:3), anstatt wie geplant den sechsten Pflichtspielsieg in Serie einzufahren.

Matchwinner für die Gäste war Stürmer Sargis Adamjan. Dem armenischen Nationalspieler gelang bereits in der ersten Halbzeit binnen 24 Minuten ein Hattrick, von diesem Schock erholten sich die Norddeutschen nicht mehr. Schon kurz nach dem vierten Gegentor verließen die ersten Besucher das Volksparkstadion, für Regensburg war dieser Triumph der erste Auswärtssieg seit fünf Monaten.

Bezeichnend war, wie kläglich Aaron Hunt noch vor dem Seitenwechsel die Chance auf ein erstes Tor für den HSV vergab. Mit einem erbärmlich schwach getretenen Foulelfmeter scheiterte der Hamburger Kapitän in der 41. Minute an Jahn-Torhüter Philipp Penkte. Dessen Gegenüber Julian Pollersbeck leitete in der elften Minute das HSV-Debakel ein. Der U21-Europameister verstolperte einen Rückpass von Gotoku Sakai, Adamjan traf ein erstes Mal. Auch bei den Treffern zwei und drei in der 21. und 35. Minute half die Defensive der Platzherren kräftig mit. Für das 0:4 sorgte Marcel Correia (53.), den Endstand stellte Jann George (75.) her.

Auch Greuther Fürth verliert

Die SpVgg Greuther Fürth hat die erste Saisonniederlage kassiert. Beim 1. FC Heidenheim verloren die Franken 0:2 (0:0) und verpassten den Sprung an die Tabellenspitze. Der eingewechselte Robert Glatzel traf doppelt (66./90.+1).

Der SC Paderborn kam gegen den 1. FC Magdeburg trotz klarer Führung nicht über ein 4:4 (2:1) hinaus und verpasste es mit nun neun Punkten, Anschluss zu den Aufstiegsplätzen herzustellen. Paderborn kam hervorragend ins Spiel. Babacar Gueye (3.) und Bernard Tekpetey (7.) gelang ein früher Doppelschlag, Sebastian Vasiliadis (62.) und Tobias Schwede (77.) trafen zudem in der zweiten Halbzeit. Marcel Costly (26.), Christian Beck (63.), Felix Lohkemper (82.) und Philip Türpitz (90+1., Foulelfmeter) sicherte den Magdeburgern noch das Remis in einem umkämpften Spiel.

Der MSV Duisburg bleibt nach der fünften Saisonniederlage Tabellenletzter der 2. Fußball-Bundesliga. Die Zebras verloren am 6. Spieltag gegen Erzgebirge Aue mit 1:2 (1:0) und stehen mit nur einem Punkt auf dem 18. Platz. Aue (7) liegt auf Rang 14.

2. Bundesliga Der HSV braucht jeden Cent

Hamburger SV

Der HSV braucht jeden Cent

Der Bundesliga-Absteiger sehnt sich nach Normalität - und träumt davon, unabhängig zu werden von Investor Klaus-Michael Kühne. Doch das wird kompliziert.   Von Jörg Marwedel