Anzeige

Kaiserin Sisi: Mode-Ikone ihrer Zeit

Ausgefallene Details, edle Stoffe und immer eine betonte Wespentaille: Kaiserin Elisabeth kreierte ihre Roben oft gemeinsam mit den namhaftesten Modeschöpfern ihrer Zeit. FOTO: ERICH ECHTER

Veranstaltungshighlights

Kaiserin Sisi: Mode-Ikone ihrer Zeit

Die Ausstellung im Aichacher Stadtteil Unterwittelsbach „Kaiserin Elisabeth - Ode an die Mode" im Sisi-Schloss verzaubert die Besucherinnen und Besucher.

Die Kardashian-Schwestern und all die anderen It-Girls von heute – gegen Kaiserin Elisabeth von Österreich-Ungarn sind sie gar nichts. Sisi war nicht nur eine Stilikone, sondern prägte gleich den Kleidergeschmack einer ganzen Epoche! Was sie trug, ließ andere Frauen träumen, denn leisten konnten sich die meisten solche Roben nicht. Um so begeisterter wären sie gewesen, diese ebenso opulenten wie raffinierten Kleider aus nächster Nähe betrachten zu können. Zur Zeit der exzentrischen Kaiserin gab es dazu für Normalsterbliche kaum Gelegenheit, aber heute macht es das Sisi-Schloss im Aichacher Stadtteil Unterwittelsbach mit der Ausstellung „Kaiserin Elisabeth – Ode an die Mode“ möglich. 

Kaiserin Elisabeth von Österreich-Ungarn, gemalt von Franz Xaver Winterhalter, 1865. FOTO: WIKICOMMONS
Kaiserin Elisabeth von Österreich-Ungarn, gemalt von Franz Xaver Winterhalter, 1865. FOTO: WIKICOMMONS

Seit der Jahrtausendwende werden in dem Schloss immer wieder Exponate rund um die Kaiserin gezeigt. Die neue, insgesamt 25. Ausstellung entführt die Besucherinnen und Besucher gemeinsam mit Elisabeth in die vergangenen Epochen der Mode – vom Mittelalter bis zum Biedermeier. Sie können den Aufstieg der geborenen Wittelsbacherin verfolgen, die sich selbst kasteite, um ihre Figur zu erhalten und sich in eng taillierten Kleidern zeigen zu können. Leicht hatte die Frau von Kaiser Franz es nicht. Ihre Kindheit und Jugend war beeinflusst vom späten Biedermeier, der durch den Rückzug in die eigenen vier Wände als Antwort auf die Neuordnung Europas nach dem Wiener Kongress gekennzeichnet war. Dann heiratete sie den österreichischen Kaiser Franz Josef I. und erklärte das strenge spanische Hofzeremoniell, das in Wien die Umgangsformen diktierte, zu ihrem Feindbild, mit dem sie ständig brach. Sie entwickelte ihren eigenen Lebensstil, begab sich auf Reisen, war eine talentierte Reiterin, widmete ihrer Schönheit viel Zeit und beschäftigte sich intensiv mit der Entwicklung der Mode ihrer Zeit. Dabei kreierte Kaiserin Sisi ihren eigenen Stil, der schließlich zum Trend an den europäischen Höfen wurde. 

Aufgrund ihres Lebenswandels war Elisabeth stets Gesprächsthema, und vor allem den Frauen imponierte sie mit ihrem Selbstbewusstsein. Die Kaiserin hatte die gestalterische Kreativität und Möglichkeit, gemeinsam mit den berühmtesten Modeschöpfern ihrer Zeit Träume in Stoff beziehungsweise Kleider zu verwandeln, die ihren Mut zu Neuem und den Zeitgeist widerspiegelten. In der Ausstellung, die noch bis 27. Oktober läuft, ist Kleidung aus vielen Epochen zu sehen. Auch Sisi-Roben, die nach Originalschnitten entstanden, werden gezeigt – zum Beispiel das berühmte Sternenkleid (Winterhalter-Porträt, Bild oben).

Infos unter: www.sisischloss.bayern

Er­schie­nen im Ta­ges­spie­gel am 04.05.2024

Das könnte Sie auch interessieren