Potsdam:Nach Kritik am Jagdgesetz: Vogel kündigt Änderungen an

Lesezeit: 2 min

Brandenburgs Landwirtschaftsminister Axel Vogel (Grüne) hat nach dem vorläufigen Stopp des Entwurfs für das Jagdgesetz durch die Koalition umfangreiche...

Direkt aus dem dpa-Newskanal: Dieser Text wurde automatisch von der Deutschen Presse-Agentur (dpa) übernommen und von der SZ-Redaktion nicht bearbeitet.

Potsdam (dpa/bb) - Brandenburgs Landwirtschaftsminister Axel Vogel (Grüne) hat nach dem vorläufigen Stopp des Entwurfs für das Jagdgesetz durch die Koalition umfangreiche Änderungen angekündigt. Er zeigte sich am Dienstag auch offen für einen Verzicht auf die geplante Senkung der Jagdreviergröße, die umstritten war.

„Wir werten die in den über 70 Stellungnahmen eingegangenen Vorschläge der Verbände und Einzelpersonen sowie die Anmerkungen der anderen Ministerien aus und werden sie im überarbeiteten Gesetzentwurf berücksichtigen“, sagte Vogel am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Die vorgeschlagene Hektargröße von zehn Hektar für ein Jagdrevier wird laut Vogel nicht mehr notwendig sein.

Der Minister wollte mit der Veränderung des Jagdgesetzes eine bessere Regulierung des Wildbestandes bei mehr Tierschutz erreichen und den Wald für mehr Klimaschutz umbauen. Im neuen Jagdgesetz sollen Waldeigentümer unter anderem mit mindestens zehn Hektar eigene Jagdbezirke gründen können, nicht mehr nur ab 150 Hektar oder im Ausnahmefall die Hälfte. Damit hätten viel mehr Waldbesitzer als vorher die Möglichkeit, über eine Jagd zu entscheiden.

Der Deutsche Jagdverband und andere Organisationen hatten die Pläne im Gesetz als wildtierfeindlich abgelehnt. Sie kritisieren, dass der Waldumbau allein durch verstärkten Abschuss von Pflanzenfressern gelingen soll. Naturschützern geht der Entwurf nicht weit genug. Sie warnen vor Gefahren für Bäume durch Rehe und Hirsche. Die Spitzen der rot-schwarz-grünen Koalition hatten deshalb am Montag beschlossen, dass der Referentenentwurf überarbeitet werden soll.

CDU-Landtagsfraktionschef Jan Redmann begrüßte die Entscheidung der Koalition. „Es steht außer Frage, dass Veränderungen im Landesjagdgesetz notwendig sind, auch um den Waldausbau und Waldumbau zu befördern“, sagte er. „Sie müssen aber auch auf Akzeptanz stoßen sowohl bei den Waldbesitzern als auch bei den Jagdverbänden.“

Vogel verwies auf alternative Vorschläge, die aufgegriffen werden könnten. „Dreh- und Angelpunkt für uns ist, dass Waldeigentümer, die ihren Wald umbauen wollen, Einfluss auf die Jagd als Schlüssel zum klimastabilen Wald bekommen“, sagte der Minister. „Dafür gibt es auch andere interessante Vorschläge, beispielweise vom Waldbesitzerverband, die wir bereits prüfen.“

Jäger und Interessenvertreter hatten statt kleinerer Eigenjagden ein großräumiges Wildtiermanagement vorgeschlagen über Hegegemeinschaften, die in Brandenburg abgeschafft werden sollten.

Der Grünen-Fraktionsvorsitzende Benjamin Raschke betonte, das Ziel sei, den Waldaufwuchs in Brandenburg voranzubringen. Er sieht dafür Zeitdruck: „Jeden Monat, den wir das nicht tun, geht uns da ein großes Stück Klimaschutz verloren.“ Die „Märkische Allgemeine“ hatte am Montag über die Entscheidung der Koalition zum Jagdgesetz berichtet.

© dpa-infocom, dpa:220510-99-233435/3

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: