Bielefeld:„Big Brother Awards“ gehen an Lieferando und Klarna

Der Negativpreis "Big Brother Award" geht in diesem Jahr an den Bringdienst Lieferando und das schwedische Unternehmen Klarna. Nach Ansicht des Bielefelder...

Direkt aus dem dpa-Newskanal: Dieser Text wurde automatisch von der Deutschen Presse-Agentur (dpa) übernommen und von der SZ-Redaktion nicht bearbeitet.

Bielefeld (dpa) - Der Negativpreis „Big Brother Award“ geht in diesem Jahr an den Bringdienst Lieferando und das schwedische Unternehmen Klarna. Nach Ansicht des Bielefelder Datenschutzvereins Digitalcourage sorgt Lieferando mit einer App für eine „unzulässige Totalkontrolle seiner Fahrer“. Bei dem schwedischen Zahlungsdienstleister kritisieren die Datenschützer, dass intransparent Daten aus den Bereichen Einkauf, Preisvergleich, persönliches Finanzmanagement, Bonitätskontrolle und Banking gebündelt werden. Beide Unternehmen wiesen die Vorwürfe gegenüber der Deutschen Presse-Agentur zurück und betonten, dass sie sich an alle gesetzlichen Regeln und Datenschutzvorgaben halten würden.

Die Preise in unterschiedlichen Kategorien sollten am Abend in Bielefeld im Rahmen einer Gala verliehen werden.

Ein „Big Brother Award“ geht auch an die irische Datenschutzbehörde (DPC - Data Protection Commissioner). Digitalcourage wirft ihr vor, europäisches Datenschutzrecht dauerhaft zu sabotieren und so Irland zur Oase für Unternehmen wie Facebook, Google und Apple gemacht zu haben.

© dpa-infocom, dpa:220429-99-91976/5

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: