Reisetipps Venezuela

Insider Tipps Venezuela MARCO POLO Korrespondent Volker Alsen im Interview

Volker Alsen, Vater von zwei Kindern, seit 1989 im Land, hat sich als Pionier für Individualtourismus in Venezuela einen Namen gemacht.

Sie leben seit 18 Jahren in Venezuela. Wie ist es dazu gekommen?

Nachdem ich Mitte der Achtzigerjahre zum ersten Mal im Paradies Venezuela mit dem Rucksack unterwegs war, hat mich das Fieber gepackt. Meine Reisen nach Lateinamerika haben sich dann gehäuft, und nach Abschluss meines Studiums habe ich den Sprung über den großen Teich endgültig realisiert.

Was reizt Sie an Venezuela?

Die Natur ist ein Wahnsinn hier, die vielfältigen Möglichkeiten, die sich bieten, wenn man ein wenig Abenteuergeist hat - es gibt noch unzählige unentdeckte Ecken. Nebenbei hat man rund ums Jahr gutes Wetter, und das schlägt sich natürlich auf die allgemeine Stimmung und Mentalität nieder.

Wie geht es Ihnen in Venezuela?

Mir geht es prächtig. Venezuela ist für mich die neue Heimat. Hier habe ich Heim, Familie, Freunde und Geschäft. Wir leben in unserem selbst gebauten Haus, und es fehlt mir an nichts - außer an Schwarzbrot. Natürlich muss man auch hier für sein Glück etwas leisten.

Wo und wie leben Sie genau?

Ich lebe in der ruhigen Strandsiedlung Playa Copey nahe dem Fischerstädtchen Carúpano. Hier betreibe ich die Posada Nena, eine kleine Oase für Reisende aus aller Welt, und die Reiseagentur Parianatours, mit der wir Individualreisenden zur Seite stehen. Daher bin ich ständig in ganz Venezuela unterwegs, suche neue, unerforschte Ziele und plane neue Touren und Expeditionen.

Was tun Sie in Ihrer Freizeit?

Arbeit und Freizeit vermischen sich bei mir. Wenn ich im Dschungel auf Tour bin, dann klickt die Kamera permanent, ich mache Aufzeichnungen, plane manchmal dabei eine neue, einzigartige Tour und bin doch in meiner Freizeit.

Was prädestiniert Sie als Reiseautor?

Die Tatsache, dass ich von meinem Job her täglich mit Reisenden spreche und daher wirklich weiß, welche Fragen auftauchen und wie es hier funktioniert.

Mögen Sie die venezolanische Küche?

Ja. Es wird einfallsreich und immer mit frischen Zutaten gekocht, wenngleich es leider nicht sehr viel Abwechslung gibt.

Könnten Sie wieder in Deutschland leben, oder sind Sie „verdorben“?

Das wäre eine riesige Umstellung. Nein, ich bin wohl verdorben von Freiheit und Natur, Chaos und Improvisation.